Abo
  • Services:

Palm Solutions Group übernimmt ThinAirApps

Server-basierende End-to-End-Lösungen für Unternehmenskunden

Palm hat die Akquisition von ThinAirApps bekannt gegeben. Das privat geführte New Yorker Unternehmen entwickelt Software für den sicheren und drahtlosen Zugriff auf E-Mail und andere unternehmenskritische Daten von PDAs aus. Die Akquisition, über die ein Kaufpreis von 19 Millionen US-Dollar vereinbart wurde und in Palm-Aktien zahlbar ist, soll zum Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Übernahme von ThinAirApps ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Umsetzung unserer langfristigen Strategie in den Bereichen 'Enterprise' und 'Wireless'", sagte Todd Bradley, Executive Vice President und Chief Operating Officer der Palm Solutions Group. "Durch die Akquisitionen von ThinAirApps und der Actual Software Corporation im vergangenen Jahr stehen uns Server- und Client-Software zur Verfügung, um Unternehmenskunden mit zukünftigen Produkten integrierte und umfassende End-to-End-Lösungen anzubieten."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Akquisition soll der Palm Solutions Group die Möglichkeit eröffnen, Unternehmenskunden eine sichere, server-basierende Datentransfer-Plattform zu bieten und die Voraussetzungen für weitere strategische Partnerschaften mit Anbietern von Applikationen für den Unternehmensbereich zu schaffen.

Palm bringt Produkte von ThinAirApps als Lizenznehmer bereits zum Einsatz. Dazu zählt beispielsweise die Groupware-Technologie, die es Mitarbeitern von Palm ermöglicht, verschiedene Microsoft-Outlook-Funktionen wie Kalender, E-Mail, Kontakte, Aufgaben und Notizen zu synchronisieren. Darüber hinaus arbeitet Palm gemeinsam mit ThinAirApps seit letztem Jahr an der Entwicklung von Server-Technologien für sichere E-Mail- und Messaging-Lösungen.

Palm erwartet, dass der Großteil der Mitarbeiter von ThinAirApps auch weiterhin für Palm tätig sein wird.

"Durch die Kombination der Technologien von ThinAirApps und der Palm-eigenen E-Mail-, Informations- und Push-Technologien wird Palm seine Führungsposition als Anbieter mobiler Lösungen weiter ausbauen", sagte Jon Oaks, Geschäftsführer von ThinAirApps.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /