Barrierefreies Internet auch im Interesse der Wirtschaft

Nutzung der neuen Informationstechnologien für Behinderte ermöglichen

Die Aktion "Internet ohne Barrieren", die das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der Kampagne "Internet für alle" durchgeführt hat, ging am 13. Dezember 2001 mit einem Treffen der Unternehmer-, Arbeitgeber-Verbände und Behinderten-Selbsthilfeverbände in Berlin zu Ende. Im Mittelpunkt der Gesprächsrunde im Ministerium stand ein Austausch der Erfahrungen beim Aufbau behindertengerechter, also barrierefreier Internet-Angebote in der Wirtschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt mit seinen Aktionen nachhaltige Schritte auf dem Weg, jeden Bürger, jeden Haushalt und jede Schule, jedes Unternehmen und auch die Verwaltungen ins Internet zu führen. Gleichzeitig sollen die Webangebote so gestaltet werden, dass sie barrierefrei von jedermann abgerufen werden können. Die politische Bedeutung des Themas "Chancengleichheit im Netz" wird als sehr hoch eingestuft, denn gerade die umfassende Durchdringung von Wirtschaft und Gesellschaft mit den neuen Informations- und Kommunikations-Techniken ist eine der zentralen Voraussetzungen für die globale Wettbewerbsfähigkeit eines Landes sowie für die Beschäftigungsentwicklung.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Ein Sprecher des BMWi: "Mit der wichtigen Aktion 'Internet ohne Barrieren' wollen wir einen Beitrag dafür leisten, Menschen mit Behinderungen mehr als bisher für eine Nutzung der neuen Informationstechnologien zu gewinnen." Denn obwohl gerade diese Zielgruppe in besonderem Maße von der technischen Entwicklung profitieren könne, bestünden immer noch erhebliche Zugangs- und Nutzungsbarrieren für behinderte Menschen, z. B. schlechte Lesbarkeit und Navigation auf Grund unsachgemäßer Programmierung und Gestaltung.

"Wir wollten herausfinden, welche Erwartungen von Menschen mit Behinderungen an das Internet gestellt werden und dabei die wesentlichen Barrieren aus Sicht der tatsächlich Betroffenen identifizieren", so die Erwartungshaltung des BMWi. Über 3.300 Menschen hätten sich an der Umfrage beteiligt, 600 von ihnen allein über das Internet.

Das Bundeswirtschaftsministerium will nun helfen, die Umfrageergebnisse möglichst rasch zusammen mit den Wirtschaftsverbänden und Behinderten-Selbsthilfeverbänden in praktische Maßnahmen umzusetzen. Im Zusammenhang mit dem im Frühjahr 2002 anstehenden "Gleichstellungsgesetz" setzt das Bundeswirtschaftsministerium darauf, dass die Wirtschaft ein hohes Eigeninteresse daran hat, ein "barrierefreies" Internet zu gestalten. Denn immerhin handele es sich bei Menschen mit Behinderungen um eine gesellschaftlich bedeutende Zielgruppe.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schließlich gehe es bei den "Barrieren" überwiegend nicht um unlösbare technische Fragen, sondern zumeist um die Unwissenheit der Anbieter. Das Ministerium kündigte an, es werde deshalb bis Februar 2002 unter Zugrundelegung der Umfrageergebnisse eine Broschüre mit Informationen darüber veröffentlichen, was ein Internet-Anbieter tun muss, um behindertengerechte Web-Angebote zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /