Studie: Internet gehört zum Alltag in deutschen Haushalten

Schnellere Internetanschlüsse sorgen für mehr Onlineaktivitäten

Laut einer Verbraucherstudie des Marktforschungsunternehmens Forrester gehen mittlerweile 44 Prozent der deutschen Bevölkerung ins Internet, insbesondere wenn für die Kaufentscheidung oder Reisebuchung Produkt- und Preisinformationen fehlen, Software und Musik gewünscht oder Bankgeschäfte getätigt werden. Die Internetnutzung verändere die Informations- und Kommunikationsgewohnheiten der Menschen maßgeblich.

Artikel veröffentlicht am ,

Forrester zufolge verfügen über 29 Millionen Verbraucher in Deutschland über einen Internetanschluss in den eigenen vier Wänden, 31 Prozent bevorzugen fürs Surfen schnelle ISDN-Verbindungen, Zahlen für DSL nannte Forrester nicht. Im privaten Gebrauch führten die schnelleren Internetanschlüsse dazu, dass mehr Zeit pro Woche online verbracht wird und mehr Leistungen in Anspruch genommen werden. Die überwiegend männlichen Internetnutzer sind jung, gebildet, wohlhabend sowie technologie- und karriereorientiert und setzen der Studie zufolge in erster Linie auf den deutschen Provider T-Online (38 Prozent), gefolgt von AOL (18 Prozent) und freenet.de (16 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Ein Drittel aller Internetnutzer soll über das Internet einkaufen. Auch wenn die Ware online gekauft wird, erfolgt die Bezahlung der Ware hauptsächlich per Rechnung und Überweisung - nur knapp jeder achte Verbraucher zahlt bereits online. Forrester-Analyst Mihajlo Hadzi-Stevic führt dies unter anderem auf die erfolgreichen Katalogversandhäuser wie Otto Versand und Quelle zurück, die es begrüßen, wenn ihre Kunden per Rechnung zahlen. Positive Signale setze die zunehmende Erfahrung der Onlinekäufer insbesondere für die Onlineeinzelhändler, die Bücher und Musik, Software, Veranstaltungskarten und Kleidung anbieten. Mit zwei und mehr Jahren Onlinekauferfahrung würden Kaufhäufigkeit und die Ausgaben pro Einkauf signifikant steigen.

Internetnutzer verfügen laut Forrester deutlich häufiger über Finanzprodukte als Personen, die das Internet bisher nicht nutzen: Neben Girokonten (89 Prozent), allgemeinen Versicherungen (75 Prozent), Sparbüchern (68 Prozent) sowie Lebensversicherungen (61 Prozent) besäßen knapp doppelt so viele Internetnutzer Kreditkarten (43 Prozent), Investmentfonds (43 Prozent) sowie Aktien (36 Prozent) als "Internetmuffel". Im Gegensatz zum Onlinebanking, das mittlerweile 22 Prozent aller Deutschen nutzen würden, bliebe der Onlineaktienhandel mit 4 Prozent jedoch weiterhin ein Nischenmarkt. Viele Verbraucher sollen zufrieden mit ihrer Bank sein und sich gegen Onlinebanking vor allem aus Sicherheitsgründen aussprechen.

Ungeachtet des enormen Wertverlustes, den der Neue Markt dieses Jahr hinnehmen musste, verzeichnen die Schlüsseltechnologien im Konsumentenmarkt wie Computer, Handys und Digitalgeräte ein zweistelliges Wachstum. Während drei Viertel aller Deutschen ein Handy besitzen und 60 Prozent der Haushalte mit einem PC ausgestattet sind, haben DVD-Geräte seit 1999 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 183 Prozent und Digitalkameras mit 72 Prozent einen wahren Käuferboom ausgelöst, betont Forrester.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen der Verbraucher-Studie "Germany November 2001 Data Overview" wurden im April und Mai 2001 4.102 Verbraucher im Alter von über 16 Jahren befragt. Um einen repräsentativen demographischen Querschnitt der deutschen Erwachsenenbevölkerung zu gewährleisten, wurden die Ergebnisse nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildung, Haushaltsgröße und Region gewichtet. Die Studie soll einen repräsentativen Überblick über die Ausstattung mit digitalen Medien und Zugangsgeräten, die Mediennutzung für verschiedene Informationen, die Kauf- und Zahlungsgewohnheiten im Internet, die Bedeutung von Onlinefinanzdienstleistungen sowie die Rolle des Internets beim Autokauf geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /