• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Internet gehört zum Alltag in deutschen Haushalten

Schnellere Internetanschlüsse sorgen für mehr Onlineaktivitäten

Laut einer Verbraucherstudie des Marktforschungsunternehmens Forrester gehen mittlerweile 44 Prozent der deutschen Bevölkerung ins Internet, insbesondere wenn für die Kaufentscheidung oder Reisebuchung Produkt- und Preisinformationen fehlen, Software und Musik gewünscht oder Bankgeschäfte getätigt werden. Die Internetnutzung verändere die Informations- und Kommunikationsgewohnheiten der Menschen maßgeblich.

Artikel veröffentlicht am ,

Forrester zufolge verfügen über 29 Millionen Verbraucher in Deutschland über einen Internetanschluss in den eigenen vier Wänden, 31 Prozent bevorzugen fürs Surfen schnelle ISDN-Verbindungen, Zahlen für DSL nannte Forrester nicht. Im privaten Gebrauch führten die schnelleren Internetanschlüsse dazu, dass mehr Zeit pro Woche online verbracht wird und mehr Leistungen in Anspruch genommen werden. Die überwiegend männlichen Internetnutzer sind jung, gebildet, wohlhabend sowie technologie- und karriereorientiert und setzen der Studie zufolge in erster Linie auf den deutschen Provider T-Online (38 Prozent), gefolgt von AOL (18 Prozent) und freenet.de (16 Prozent).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Continental AG, Hannover

Ein Drittel aller Internetnutzer soll über das Internet einkaufen. Auch wenn die Ware online gekauft wird, erfolgt die Bezahlung der Ware hauptsächlich per Rechnung und Überweisung - nur knapp jeder achte Verbraucher zahlt bereits online. Forrester-Analyst Mihajlo Hadzi-Stevic führt dies unter anderem auf die erfolgreichen Katalogversandhäuser wie Otto Versand und Quelle zurück, die es begrüßen, wenn ihre Kunden per Rechnung zahlen. Positive Signale setze die zunehmende Erfahrung der Onlinekäufer insbesondere für die Onlineeinzelhändler, die Bücher und Musik, Software, Veranstaltungskarten und Kleidung anbieten. Mit zwei und mehr Jahren Onlinekauferfahrung würden Kaufhäufigkeit und die Ausgaben pro Einkauf signifikant steigen.

Internetnutzer verfügen laut Forrester deutlich häufiger über Finanzprodukte als Personen, die das Internet bisher nicht nutzen: Neben Girokonten (89 Prozent), allgemeinen Versicherungen (75 Prozent), Sparbüchern (68 Prozent) sowie Lebensversicherungen (61 Prozent) besäßen knapp doppelt so viele Internetnutzer Kreditkarten (43 Prozent), Investmentfonds (43 Prozent) sowie Aktien (36 Prozent) als "Internetmuffel". Im Gegensatz zum Onlinebanking, das mittlerweile 22 Prozent aller Deutschen nutzen würden, bliebe der Onlineaktienhandel mit 4 Prozent jedoch weiterhin ein Nischenmarkt. Viele Verbraucher sollen zufrieden mit ihrer Bank sein und sich gegen Onlinebanking vor allem aus Sicherheitsgründen aussprechen.

Ungeachtet des enormen Wertverlustes, den der Neue Markt dieses Jahr hinnehmen musste, verzeichnen die Schlüsseltechnologien im Konsumentenmarkt wie Computer, Handys und Digitalgeräte ein zweistelliges Wachstum. Während drei Viertel aller Deutschen ein Handy besitzen und 60 Prozent der Haushalte mit einem PC ausgestattet sind, haben DVD-Geräte seit 1999 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 183 Prozent und Digitalkameras mit 72 Prozent einen wahren Käuferboom ausgelöst, betont Forrester.

Im Rahmen der Verbraucher-Studie "Germany November 2001 Data Overview" wurden im April und Mai 2001 4.102 Verbraucher im Alter von über 16 Jahren befragt. Um einen repräsentativen demographischen Querschnitt der deutschen Erwachsenenbevölkerung zu gewährleisten, wurden die Ergebnisse nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildung, Haushaltsgröße und Region gewichtet. Die Studie soll einen repräsentativen Überblick über die Ausstattung mit digitalen Medien und Zugangsgeräten, die Mediennutzung für verschiedene Informationen, die Kauf- und Zahlungsgewohnheiten im Internet, die Bedeutung von Onlinefinanzdienstleistungen sowie die Rolle des Internets beim Autokauf geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 18,69€

Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /