Interner DVD+RW-Brenner von Freecom

12fach-CD- und 2,4fach-DVD-Brenner in einem Gerät

Freecom hat mit dem "Freecom Internal DVD+RW" ein internes DVD+RW-Laufwerk für die IDE-Schnittstelle angekündigt, das 4,7-GByte-DVD-Rohlinge (DVD+R, DVD+RW) mit 2,4facher Geschwindigkeit in ca. 25 Minuten beschreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

CDs werden mit 12facher Geschwindigkeit beschrieben und mit 10facher Geschwindigkeit überschrieben. DVDs werden mit 8facher und CDs mit 32facher Geschwindigkeit ausgelesen. Bei Beschreiben und Wiederbeschreiben von CDs soll die eingebaute Burnproof-Technologie gefürchtete Buffer Underruns (Abriss des Datenstroms) vermeiden, für das DVD-Brennen gilt dies laut Freecom nicht.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
Detailsuche

Freecom legt dem DVD+RW-Laufwerk die CD- und DVD-Brennsoftware Nero 5.5 von Ahaed, die DVD-Wiedergabesoftware PowerDVD von Cyberlink, die Video-Editing-Software Ulead VideoStudio 5.0 sowie die Backup-Software SimpleBackup von Veritas bei. Der Lieferumfang umfasst außerdem das IDE-Anschlusskabel, ein Audio-Kabel, eine Freecom CD-R, eine DVD+RW, einen Stift zum Beschreiben der Rohlinge und ein mehrsprachiges Handbuch.

Freecom bietet sein DVD+RW-Laufwerk sowohl einzeln als auch als "Video-Capture-Bundle" inklusive Freecoms Firewire (bzw. IEEE 1394, iLink) PCI-Karte für angehende Filmregisseure. Die Softwareausstattung ist jeweils identisch.

Das Freecom Internal DVD+RW-Laufwerk wird bereits ausgeliefert und soll in kleinen Stückzahlen kurz vor Weihnachten auch in Deutschland erhältlich sein. Das einzelne Laufwerk kostet 749,- Euro bzw. rund 1.465,- DM, während das Paketangebot mit Firewire-PCI-Karte 799,- Euro (ca. 1.563,- DM) kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /