Abo
  • Services:
Anzeige

Xerox lagert Palo Alto Research Center aus

Schaffung eines unabhängigen, innovativen Forschungszentrums

Xerox hat im Zuge seiner Restrukturierung nun die Auslagerung seines renommierten Palo Alto Research Center (PARC) angekündigt. PARC soll in Zukunft als eigenständiges Unternehmen agieren, das auch Partnerschaften eingehen kann. Allerdings wird Xerox weiterhin Zugriff auf die entwickelten Technologien erhalten.

Anzeige

Bereits im letzten Jahr kündigte Xerox an, dass man strategische, nicht-konkurrierende Partner für PARC suche. Nun gab Xerox bekannt, dass man bereits aktiv mit potenziellen Investoren im Gespräch ist.

Das neue Unternehmen soll seine Arbeit im Januar 2002, vorerst als hundertprozentige Tochter von Xerox, aufnehmen. In dieser Struktur soll das innovative PARC eine Fülle von Erfindungen generieren, die Xerox und künftigen Investoren neue Möglichkeiten für kommerzielle verwertbare Produkte eröffnen.

"Die derzeitige PARC Organisation wird der Kern eines neuen Unternehmens sein, aber wir versuchen es, um Unternehmensführung und Management-Funktionen zu erweitern", erklärt Hervé Gallaire, Präsident der Xerox Innovation Group. "Wir haben ein Modell entwickelt, das die Kultur und innovative Kapazität von PARC erhält."

Xerox erwartet, dass die PARC-Angestellten nach dem ersten Jahr von Xerox zum neuen Unternehmen wechseln werden. Der Posten des Chief Executive Officer ist noch vakant.

Palo Alto Research Center
Palo Alto Research Center

PARC wurde 1970 gegründet, ist eines von sieben weltweiten Xerox-Forschungszentren und hat mit zahlreichen wichtigen Erfindungen die Computerwelt geformt, direkt und indirekt. Die Schöpfungen der PARC-Mitarbeiter umfassen beispielsweise den ersten Personal Computer, die erste grafische Benutzeroberfläche und den ersten Laserdrucker. Derzeit arbeitet PARC unter anderem an einer umfassenden Wissens- und Dokumentenverwaltung für Computernetze, Netzwerk-Betriebssystemen und intelligenten Materialien für viele Bereiche der Wirtschaft.

Kritiker werfen Xerox vor, dass viele Erfindungen der PARC-Denker - mit Ausnahme des Laserdruckers - nicht kommerziell ausgenutzt, sondern eher von anderen Unternehmen wie IBM, Apple und Microsoft aufgegriffen wurden. Mit der Auslagerung und dem Aufnehmen von Investoren könnte sich das ändern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  2. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  4. BWI GmbH, Nürnberg oder München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (-22%) 46,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    DAUVersteher | 12:47

  2. Also damals...

    Gandalf2210 | 12:42

  3. Re: Damit die Helikoptereltern

    snboris | 12:41

  4. Oder es gibt freies WLAN...

    Toaster | 12:41

  5. ich habe es jetzt erst gemerkt

    jms | 12:38


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel