Spieletest: Rally Championship 2002 - Schicke Arcade-Raserei

Ubi Soft bringt erneut verbessertes Rallye-Spiel

Wer ein Rallye-Spiel entwickelt, hat ein wirklich großes Problem: Colin McRae 2. Der Codemasters-Titel ist zwar mittlerweile schon ein knappes Jahr alt, in punkto Fahrgefühl und künstliche Intelligenz aber immer noch ungeschlagen. Ubi Soft versucht nun mit Rally Championship 2002 ein weiteres Mal, dem Platzhirsch Paroli zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon bei vorherigen Titeln trumpft Ubi Soft vor allem auch mit dem aktuellen Titel in Sachen Grafik auf: Die ersten Strecken in Schweden etwa sind derart schön, dass man fast verweilen und träumend die Landschaft begutachten möchte. Aber auch spätere Kurse in Schweden oder Irland sind optisch sehr ansprechend gestaltet. Auch Abwechslung wird groß geschrieben, viele kleine Hindernisse wie etwa Hausdurchfahrten oder brenzlige Kurven direkt am Abgrund eines Berges entschädigen dafür, dass insgesamt nur sechs (allerdings sehr lange) Kurse zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (d/m/w)
    Müller-Elektronik GmbH, Salzkotten
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Der Spieler darf sich sein Gefährt aus insgesamt 28, teils sehr unterschiedlich zu fahrenden Wägelchen aussuchen. Nachdem man zu Beginn auf die typischen Rallye-Kleinwagen zurückgreifen muss, kann man bei dementsprechenden Erfolgen auch in höherklassigen Weltmeisterschaftskarossen Platz nehmen. Einstellungen am Wagen können ebenfalls vorgenommen werden, in der Praxis haben diese Veränderungen allerdings kaum Auswirkungen auf das Fahrverhalten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Vom Typ her ist Rally Championship 2002 mehr Arcade als Simulation, auch Anfänger bekommen die Wagen schnell in den Griff, pure Realisten hingegen ärgern sich eventuell über das nicht immer ganz physikalisch korrekte Verhalten der Boliden. Dennoch kann das Spiel durch einen sehr komplexen Schadenmodus beeindrucken, der in mehreren Stufen bei dementsprechend miesen Fahrkünsten des Spielers aus einem glänzenden Traumwagen ein auseinanderfallendes Wrack macht.

Screenshot #3
Screenshot #3
Für ein wenig Unmut während der Testphase sorgte der Arcade-Modus, in dem große bunte, oftmals nicht wirklich auf der Strecke platzierte Checkpoints passiert werden müssen. Rast man nämlich auch nur einen Zentimeter an einem dieser Kontrollpunkte vorbei, wird die Zeit nicht genommen, so dass man umkehren und es nochmals versuchen muss, was meistens gleichbedeutend mit einer Niederlage ist.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Und wieder nichts: Zwar sieht Rally Championship 2002 stellenweise wirklich hervorragend aus und macht vor allem nicht so auf Realismus getrimmten Hobbypiloten zweifellos eine Menge Spaß, die Spieltiefe von Colin McRae 2 wird allerdings nicht erreicht. Wer sich aber am Arcade-lastigen Gameplay nicht stört und gerne mehr Gas gibt als sich über die Fahrphysik Gedanken zu machen, liegt mit diesem Titel bestimmt nicht falsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasha 09. Jun 2002

Hi, wichtig ist immer das die Foging sache im Treiber eingeschalten sind. Bei manchen...

Hermann 17. Feb 2002

Warum kann ich dieses Spiel nicht über Internet spielen ??? Steht sogar darauf dass das...

Jimmy 06. Jan 2002

Hallo ich habe aufeinmal auch das Problem (alles Braun) ich glaube das das mit W2K...

Markus 05. Jan 2002

hallo !! seit dem ich dieses spiel gekauft habe, gehen nerven u. a. verlroen. die bilder...

Lutz 29. Dez 2001

Das Spiel ist eine Katastrophe! Ich könnte heulen wenn ich an das schöne Geld denke was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /