Quam stoppt vorübergehend den aktiven Verkauf

Protest gegen Blockadehaltung von D1 und D2

Der Mobilfunk-Newcomer Quam hat den aktiven Verkauf seiner Produkte und Dienste an potenzielle Neukunden vorübergehend gestoppt. Quam will damit gegen die Netzbetreiber D1 und D2 protestieren, die keine Gespräche in das Quam-Netz durchstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Quam-Kunden können von Teilnehmern der beiden D-Netze nur über die kostenfreie Rufnummer 0800 1900 200 angerufen werden, eine direkte Anwahl aus diesen Netzen ist derzeit nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

"Die beiden Marktführer weigern sich, Gespräche in unser Netz durchzustellen. Leidtragende der Verzögerungspolitik der D-Netze sind eindeutig die Kunden in Deutschland", sagt Quam-Chef Ernst-E. Folgmann. "Wir werden erst wieder aktiv verkaufen, wenn sich die Situation geändert hat."

Die D-Netzbetreiber gaben Quam gegenüber an, erst ab Anfang Januar 2002 in der Lage zu sein, ihr Netz für Anrufe in das Quam-Netz zu öffnen. Laut den beiden Muttergesellschaften von Quam, Telefónica Móviles und Sonera, beruht die ausgebliebene Freischaltung der D-Netze auf bewusster Verzögerung: "Eine entsprechende Maßnahme lässt sich in anderen europäischen Ländern innerhalb von rund 48 Stunden realisieren", so Folgmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tango 13. Dez 2001

Keine Sorge wegen der "Werbung", unser Hausprovider ist ePlus und die haben sowas auch :-) CU

Aristoteles 12. Dez 2001

Quam-Sprecherin Susanne Westphal erklärt, was das bedeutet: "Wir weisen die Kunden...

Venkman 12. Dez 2001

Das ist sowas wie sich aus Protest selbst verbrennen. Macht auch aehnlich viel Sinn...

Admin 12. Dez 2001

Stimmt, wir denken auch nicht dran, denn alle, die bei uns ein Handy von der Firma...

Trymon 12. Dez 2001

Bei Firmen macht es aber durchaus Sinn die Nummer zu behalten. Wenn unsre Au...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /