TDC stoppt Verkauf von Talkline

Talkline Mobilfunk und Talkline ID bleiben bei TDC

Der Aufsichtsrat von TDC hatte, wie erst jetzt bekannt wurde, am Montag entschieden, den Verkaufsprozess von Talkline zu stoppen. Die deutlich verbesserte Ertragslage der deutschen Tochtergesellschaft und die zu geringen Angebote wurden als Begründung herangezogen. Diese Entscheidung gilt sowohl für die Mobilfunk-Aktivitäten als auch für Talkline ID.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mobilfunk Unit und die Talkline ID seien hochprofitable Geschäftsbereiche, so das Mutterunternehmen weiter. "TDC glaubt an die Zukunft dieser Bereiche und engagiert sich weiter im deutschen Markt", sagte Henning Vest, Vorsitzender der Geschäftsführung der Talkline GmbH & Co. KG.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Talkline ist mit 1,8 Millionen Kunden nach eigenen Angaben der drittgrößte Mobilfunk-Serviceprovider in Deutschland und arbeitet mit den drei größten Netzbetreibern D1, D2 und E-Plus zusammen.

Vest rechnet mit einer steigenden Ertragskraft, weil die Akquisitionskosten gesenkt werden konnten und das Unternehmen durch seinen überproportionalen Anteil an Vertragskunden über eine günstige Kundenstruktur verfügt.

Vest begründet auch das Festhalten an Talkline ID mit der hohen Profitabilität des Mehrwertdiensteanbieters. Talkline ID sei die Nummer zwei im deutschen Mehrwertdienstemarkt. Das Unternehmen habe eine führende Position im Medien- und Verlagsbereich sowie im Entertainment-Segment inne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /