Abo
  • Services:

Canon kündigt USB-2.0-Scanner an

CanoScan D1250U2 und D1250U2F kommen im Februar 2002

Mit dem CanoScan D1250U2 und dem D1250U2F will Canon ab Februar 2002 seine ersten Scanner für die USB-2.0-Schnittstelle anbieten, die jedoch auch zu Rechnern mit USB 1.1 kompatibel sind. Dank USB 2.0 sollen sie ihre Daten bis zu viermal schneller abliefern können als über die USB-1.1-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide USB-2.0-Scanner bieten eine optische Auflösung von 1200 x 2400 dpi. Ihr CCD-Sensor arbeitet intern mit 48 Bit und extern mit 24 Bit Farbe. Die bereits von den Scanner-Modellen N670U und N1240U bekannte QARE-Technologie (Quality Automatic Retouch and Enhancement) soll auch hier Kratzer und Staub während des Scanvorgangs zum Teil erkennen und entfernen. Dank dreier Knöpfe an der Gehäusefront können beispielsweise Scan- oder Kopier-Vorgänge direkt am Scanner per Knopfdruck gestartet werden.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Die A4-Scanfläche beider Scanner ist 21,6 x 29,7 cm groß, allerdings bietet der D1250U2F im Gegensatz zum D1250U2 auch einen Durchlichtaufsatz für Kleinbildfilm (positiv, negativ). Zudem wird der D1250U2F im Paket mit einer USB-2.0-PCI-Steckkarte ausgeliefert. Beide Scanner werden per USB-Kabel mit Strom versorgt, ein separates Netzteil entfällt.

Ausgeliefert werden die Scanner mit Software für die Bildbearbeitung, die Texterkennung und die Archivierung. Beim D1250U2F ist zusätzlich die Software Photoshop Elements enthalten. Treiber für Windows 98, ME, 200 und XP werden mitgeliefert.

Ab Februar soll der CanoScan D1250U2 für 139,- Euro und der CanoScan D1250U2F (inkl. Durchlichteinheit und USB-2.0-PCI-Steckkarte) für 259,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)

tron 14. Feb 2002

haben sie es geschafft, das zweite Gerät gegen Geld wieder umzutauschen ? Ich habe grad...

A. Pieroth 14. Feb 2002

Ich hatte mir diesen Scanner letzte Woche gekauft und nach wenigen Tagen wieder...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /