• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Moto Racer 3 - Sechs Rennspiele in einem

Electronic Arts bringt Fortsetzung des Motorrad-Rennens

Wer realistische Motorradrennen fahren will, greift zu Superbike, wer Motocross-Action bevorzugt, spielt Motocross Madness, wer aber beides und noch viel mehr will, wird vielleicht mit Moto Racer 3 glücklich. Hier kann der eigene Feuerstuhl gleich in sechs verschiedenen Spielmodi über die Pisten gehetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Im Tempo-Modus fährt man über Hochgeschwindigkeitskurse einen Grand Prix nach dem anderen und misst sich mit anderen Rennfahrern, beim Freestyle hingegen ist eine gekonnte Beherrschung des Gefährtes wichtiger als die höchste Geschwindigkeit. Ähnliches gilt für die Trial-, Motocross- und Supercross-Strecken, wohingegen man sich auf den Stadtkursen nicht nur mit anderen Rennfahrern, sondern auch mit dem Straßenverkehr herumschlagen muss.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Screenshot #2
Screenshot #2
Für Abwechslung ist also gesorgt, und auch bei der Auswahl der Gerätschaften zeigten sich die Entwickler von Delphine spendabel: Aus 24 verschiedenen Motorrädern und 8 unterschiedlichen Teams darf sich jeder seinen eigenen Favoriten aussuchen. Leider verwandte man auf die sehr kargen Menüs und die ein wenig umständliche Benutzerführung nicht ganz so viel Sorgfalt - so ist es nur sehr schwer nachvollziehbar, wieso etwa der Joystick nur durch eine Tastenkombination zuschaltbar ist, über die Menüs selber jedoch kein Steuergerät konfiguriert werden kann.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Computergegner fahren zumeist recht herausfordernd, teils allerdings auch etwas unfair: Im Straßenverkehr etwa sind die häufigen Spurwechsel der zahlreichen Autofahrer derart unvorhersehbar und willkürlich, dass man oftmals schuldlos und unfreiwillig den Fahrersitz verlassen muss. Grafisch sieht das Ganze recht ansprechend aus, bei der Geräuschkulisse hätte man sich aber etwas mehr Mühe geben dürfen, viel mehr als ein wenig Motorengebrumme und gelegentliches Zuschauergejohle wird nicht geboten.

Fazit:
Prinzipiell ist es sicherlich sehr löblich, wie Moto Racer derart viele Spielmodi zu einem Programm vereint und so für spielerische Abwechslung sorgt. Zu einem Top-Titel reicht es aber leider trotzdem nicht - dafür ist die Benutzerführung zu unkomfortabel und die Präsentation zu unspektakulär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

bernde 10. Apr 2006

Mahlzeit, sitze gerade vor meinem läppi und wollte auch mal wieder dat juuute alte game...

Psyco 15. Mär 2006

Ich wollte nur wissen ob einer Das Spiel schon über XP Service Pack 2 zum laufen gekriegt...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /