eJay beantragt Insolvenz

Stuttgarter Softwarehersteller ist zahlungsunfähig

Der Softwarehersteller eJay AG ist zahlungsunfähig und hat infolgedessen beim zuständigen Amtsgericht in Stuttgart am Montag Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Das Stuttgarter Unternehmen hatte Ende November für das Rumpfgeschäftsjahr 2001 einen Konzernumsatz in Höhe von 2,2 Millionen Euro bei einem Verlust (EBIT) von 11,0 Millionen Euro ausgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eJay AG hatte eine bilanzielle Neubewertung vornehmen müssen, in deren Zug ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals der AG zum Bilanzstichtag am 30. 6. 2001 zu schreiben war. Zum 30. 8. 2001 hatte man allerdings noch eine Kapitalerhöhung durch die Altaktionäre abschließen können. Für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2001/2002 hatte man zu diesem Zeitpunkt noch mit einem positiven Ergebnis gerechnet.

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Ende November sprach man bei eJay dann von einem ausgeglichenen Ergebnis und einem Konzernumsatz in Höhe von 12,0 bis 15,0 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2001/2002. Zudem hatte das Unternehmen von einer angespannten Liquidität und einer schwierigen Unternehmenssituation gewarnt.

EJay strebt jetzt in Zusammenarbeit mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter an, die operativen Geschäfte weiter zu führen und die Kontinuität der Kundenbeziehungen aufrecht zu halten. Die bereits begonnenen Verhandlungen mit potenziellen Investoren und Erwerbern sollen weitergeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /