Cinéwave RT - Realtime-Effekte mit Final Cut Pro Macintosh

Pinnacle Systems beginnt Auslieferung von Komplettsystem

Das neue Komplettsystem CinéWave RT von Pinnacle Systems basiert auf einem Apple PowerMac G4 und der Software Final Cut Pro. Durch die Videohardware TARGA Ciné Engine soll das System unkomprimiertes Video in Echtzeit bearbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne zeitaufwendiges Rendering lassen sich eine große Zahl von digitalen Videoeffekten, Compositing-Funktionen und Motion Control sowie Transitions mit bis zu zwei Videos und zwei Grafiken durchführen. CineWave RT zielt damit auf Broadcast-Editoren und Videostudios, die bei zeitkritischen Projekten höchste Ansprüche an Bildqualität und Produktivität erfüllen müssen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Im Lieferumfang sind neben der Video-Hardware TARGA Ciné Engine und dem Apple Power Mac G4 die Softwarepakete Final Cut Pro, Commotion Pro, Knoll Light Factory und CinéWave RT enthalten.

Andrew Baum, Senior Product Manager for CinéWave, sagte anlässlich der ersten Auslieferungen: "CinéWave RT markiert eine neue Leistungsgrenze. Zu einem Bruchteil der bisherigen Kosten für vergleichbare Systeme bietet CinéWave RT professionellen Anwendern kompromisslose Qualität und Produktivität. Neben klassischen Postproduktions-Unternehmen und Broadcastern interessieren sich viele Unternehmen im Bereich von DVD- und Internet-Produktionen für unser neues Realtime-Editing-System auf dem Power Mac."

CinéWave RT wird ab sofort zu einem Preis von rund 12.500,- Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /