• IT-Karriere:
  • Services:

Cinéwave RT - Realtime-Effekte mit Final Cut Pro Macintosh

Pinnacle Systems beginnt Auslieferung von Komplettsystem

Das neue Komplettsystem CinéWave RT von Pinnacle Systems basiert auf einem Apple PowerMac G4 und der Software Final Cut Pro. Durch die Videohardware TARGA Ciné Engine soll das System unkomprimiertes Video in Echtzeit bearbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne zeitaufwendiges Rendering lassen sich eine große Zahl von digitalen Videoeffekten, Compositing-Funktionen und Motion Control sowie Transitions mit bis zu zwei Videos und zwei Grafiken durchführen. CineWave RT zielt damit auf Broadcast-Editoren und Videostudios, die bei zeitkritischen Projekten höchste Ansprüche an Bildqualität und Produktivität erfüllen müssen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Im Lieferumfang sind neben der Video-Hardware TARGA Ciné Engine und dem Apple Power Mac G4 die Softwarepakete Final Cut Pro, Commotion Pro, Knoll Light Factory und CinéWave RT enthalten.

Andrew Baum, Senior Product Manager for CinéWave, sagte anlässlich der ersten Auslieferungen: "CinéWave RT markiert eine neue Leistungsgrenze. Zu einem Bruchteil der bisherigen Kosten für vergleichbare Systeme bietet CinéWave RT professionellen Anwendern kompromisslose Qualität und Produktivität. Neben klassischen Postproduktions-Unternehmen und Broadcastern interessieren sich viele Unternehmen im Bereich von DVD- und Internet-Produktionen für unser neues Realtime-Editing-System auf dem Power Mac."

CinéWave RT wird ab sofort zu einem Preis von rund 12.500,- Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /