Abo
  • Services:

Google kommt nach Deutschland

Verkaufsniederlassung in Hamburg eröffnet

Die Suchmaschine Google eröffnet heute eine Verkaufsniederlassung in Hamburg, um Werbetreibenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihr zielgruppenspezifisches Anzeigenprogramm "Premium Sponsorships" anzubieten. Damit intensiviert Google seine Bemühungen im deutschsprachigen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutsch ist nach Englisch die weltweit am häufigsten benutzte Sprache für Suchanfragen unter Google. Nun will Google den Ansprüchen der Werbetreibenden im deutschsprachigen Anzeigenmarkt mit regionalem Kundenservice für die Entwicklung textbasierter Anzeigenkampagnen auf der Webseite www.google.de besser begegnen. Dabei verspricht Google mit seinem Keyword-Advertising eine durchschnittlich fünfmal höhere Klickrate als bei traditioneller Bannerwerbung.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

"Der deutsche Anzeigenmarkt ist eine bedeutende Möglichkeit, um unsere weltweiten Einnahmen zu erhöhen", sagt Omid Kordestani, Senior Vice President für den Bereich Worldwide Business Development and Sales bei Google. "Durch die Eröffnung einer Verkaufsniederlassung in Deutschland möchten wir mit unserem hochleistungsfähigen Anzeigenmodell die deutschen Werbetreibenden direkt ansprechen und so die Position von Google als führende Marketing-Plattform in Europa weiter festigen."

Google ernennt zudem Holger Meyer zum Head of Advertising Sales von Google Deutschland. Er soll Googles Kundenbasis erweitern und das Verkaufsbüro für Deutschland, Österreich und die Schweiz umsatzverantwortlich führen. Meyer war zuvor bei Altavista Deutschland als Verkaufsleiter und bei Axel-Springer-Verlag AG Interactive Media als Sales Manager tätig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /