Abo
  • Services:
Anzeige

Institut für Telematik wird stark ausgebaut

Erforschung und Entwicklung von praxistauglichen Hightech-Lösungen

Das Fraunhofer Institut für Telematik wird stark ausgebaut. Das Kuratorium stimmte jetzt einem entsprechenden Entwicklungsplan von Institutsdirektor Professor Christoph Meinel abschließend zu. Er sieht vor, die Zahl der fest angestellten Wissenschaftler in den nächsten fünf Jahren von derzeit 14 um mehr als 20 zu erhöhen.

Anzeige

Pro Wissenschaftler-Stelle wird es noch weitere Arbeitsplätze für Doktoranden und wissenschaftliche Hilfskräfte geben. Bis 2006 soll das Jahresbudget von derzeit rund 1,5 Millionen auf voraussichtlich 4,3 Millionen Euro steigen. Der Anteil der staatlichen Grundförderung erhöht sich laut Plan von 30 auf 40 Prozent. Spezialisiert bleibt das mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbundene gemeinnützige Institut auf die Erforschung und Entwicklung von anwenderfreundlichen und praxistauglichen Hightech-Lösungen im Grenzbereich von Telekommunikation und Informatik.

Durch den Beschluss des Aufsichtsgremiums sieht Prof. Meinel seine Trierer Spitzenforschungseinrichtung "vor allem gut gerüstet für den sich auch in den nächsten Jahren rasant ausweitenden Markt für wirtschaftsnahe Auftragsforschung im Bereich der neuen Informations- und Kommunikations-Technologien". Der Bedarf an Sicherheitslösungen fürs Internet und die Nachfrage nach hervorragenden IT-Spezialisten schaffe eine sichere Basis für den Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsleistungen im Institut. Meinel dankte in der Kuratoriumssitzung vor allem dem rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministerium. Dessen wachsende finanziellen Leistungen förderten sehr wesentlich die für das Institut typische Verknüpfung von grundlegender Vorlaufforschung mit der Auftragsforschung für Wirtschaft und Gesellschaft.

Prof. Meinel: "Weltweit werden die Ausgaben für Informationstechnologie in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Seriöse Marktforscher rechnen zum Beispiel damit, dass Unternehmen allein für die Sicherung von eigenen Daten in den nächsten vier Jahren mit 21 Milliarden US-Dollar mehr als dreimal so viel ausgeben als heute." Deshalb sei seine als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und außeruniversitäre Einrichtung mit den Schwerpunkten Sicherheit der Datenkommunikation in offenen Netzen, Internet/Intranet, E- und M-Commerce, Telemedizin sowie Elektronisches Publizieren "in einer sehr guten Ausgangsposition".

Der vom Kuratorium gebilligte Entwicklungsplan des Instituts für Telematik sieht auch organisatorische Veränderungen vor. Um sich für die wachsenden Herausforderungen zu rüsten, wird die Einrichtung in vier relativ eigenständige Forschungs- und Entwicklungs-Zentren gegliedert, die von einem Zentrumsleiter geführt und mit einem eigenen Budget ausgestattet sind. Eine Stabsstelle Organisation wird die Institutsleitung in allen administrativen und arbeitstechnischen Fragen unterstützen. Auch eine stärkere Verzahnung des Instituts für Telematik mit der Universität Trier (z.B. Lehrstuhl Professor Meinel und Abteilung Informatik) sowie mit anderen Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen sieht der Entwicklungsplan vor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. (heute u. a. Roccat Kone Pure Owl-Eye für 44€)
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       

  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: 802.11w-2009?

    ML82 | 13:32

  2. Re: Unpassender Vergleich

    Theoretiker | 13:26

  3. Re: heißt die app

    Theoretiker | 13:24

  4. Re: Wir wäre es denn mit einer Abfrage?

    tribal-sunrise | 13:23

  5. Re: Kann man sich da auch für einzelne Personen...

    Theoretiker | 13:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel