Abo
  • Services:
Anzeige

Institut für Telematik wird stark ausgebaut

Erforschung und Entwicklung von praxistauglichen Hightech-Lösungen

Das Fraunhofer Institut für Telematik wird stark ausgebaut. Das Kuratorium stimmte jetzt einem entsprechenden Entwicklungsplan von Institutsdirektor Professor Christoph Meinel abschließend zu. Er sieht vor, die Zahl der fest angestellten Wissenschaftler in den nächsten fünf Jahren von derzeit 14 um mehr als 20 zu erhöhen.

Anzeige

Pro Wissenschaftler-Stelle wird es noch weitere Arbeitsplätze für Doktoranden und wissenschaftliche Hilfskräfte geben. Bis 2006 soll das Jahresbudget von derzeit rund 1,5 Millionen auf voraussichtlich 4,3 Millionen Euro steigen. Der Anteil der staatlichen Grundförderung erhöht sich laut Plan von 30 auf 40 Prozent. Spezialisiert bleibt das mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbundene gemeinnützige Institut auf die Erforschung und Entwicklung von anwenderfreundlichen und praxistauglichen Hightech-Lösungen im Grenzbereich von Telekommunikation und Informatik.

Durch den Beschluss des Aufsichtsgremiums sieht Prof. Meinel seine Trierer Spitzenforschungseinrichtung "vor allem gut gerüstet für den sich auch in den nächsten Jahren rasant ausweitenden Markt für wirtschaftsnahe Auftragsforschung im Bereich der neuen Informations- und Kommunikations-Technologien". Der Bedarf an Sicherheitslösungen fürs Internet und die Nachfrage nach hervorragenden IT-Spezialisten schaffe eine sichere Basis für den Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsleistungen im Institut. Meinel dankte in der Kuratoriumssitzung vor allem dem rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministerium. Dessen wachsende finanziellen Leistungen förderten sehr wesentlich die für das Institut typische Verknüpfung von grundlegender Vorlaufforschung mit der Auftragsforschung für Wirtschaft und Gesellschaft.

Prof. Meinel: "Weltweit werden die Ausgaben für Informationstechnologie in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Seriöse Marktforscher rechnen zum Beispiel damit, dass Unternehmen allein für die Sicherung von eigenen Daten in den nächsten vier Jahren mit 21 Milliarden US-Dollar mehr als dreimal so viel ausgeben als heute." Deshalb sei seine als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und außeruniversitäre Einrichtung mit den Schwerpunkten Sicherheit der Datenkommunikation in offenen Netzen, Internet/Intranet, E- und M-Commerce, Telemedizin sowie Elektronisches Publizieren "in einer sehr guten Ausgangsposition".

Der vom Kuratorium gebilligte Entwicklungsplan des Instituts für Telematik sieht auch organisatorische Veränderungen vor. Um sich für die wachsenden Herausforderungen zu rüsten, wird die Einrichtung in vier relativ eigenständige Forschungs- und Entwicklungs-Zentren gegliedert, die von einem Zentrumsleiter geführt und mit einem eigenen Budget ausgestattet sind. Eine Stabsstelle Organisation wird die Institutsleitung in allen administrativen und arbeitstechnischen Fragen unterstützen. Auch eine stärkere Verzahnung des Instituts für Telematik mit der Universität Trier (z.B. Lehrstuhl Professor Meinel und Abteilung Informatik) sowie mit anderen Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen sieht der Entwicklungsplan vor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: Migration X11 -> Wayland

    Seitan-Sushi-Fan | 23:22

  2. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    sodom1234 | 23:21

  3. Re: Drei allein soll die Nummer sein, die du zählest

    ZuWortMelder | 23:19

  4. Re: Reichweite nach WLTP??

    thinksimple | 23:16

  5. Re: Marketing?

    thinksimple | 23:09


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel