Abo
  • Services:

Online-Weihnachtsgeschäft mit 4,1 Mrd. Euro Umsatz? (Update)

Forrester Research sieht deutliches Wachstum im Vergleich zum letzten Jahr

Europas Onlinehändler können sich laut dem Marktforschungsunternehmen Forrester Research auf ein gutes Weihnachtsgeschäft freuen, da die Online-Ausgaben zum diesjährigen Weihnachtsfest auf 4,1 Milliarden Euro steigen würden. Das entspreche einer Steigerung des Weihnachtsumsatzes von rund 78 Prozent gegenüber dem Vorjahr, als der Onlinehandel einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro verbuchte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Onlineshopper in Großbritannien sollen mit 1,4 Milliarden Euro den höchsten Umsatz generieren, gefolgt von Deutschland mit 1,2 Milliarden Euro. Die höchsten Ausgaben im Dezember 2001 entfallen erwartungsgemäß auf Bücher, Musik, Videos und Software mit 878 Millionen Euro, gefolgt von elektronischen Geräten mit insgesamt 854 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, keine Angabe
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das Elektroniksegment wird bestimmt durch den Kauf von PCs (489 Millionen Euro) und Verbraucherelektronik wie DVD-Playern (365 Millionen Euro). Für Online-Reisebuchungen rechnet Forrester mit einem Umsatz von 727 Millionen Euro. Den deutlichen Anstieg der Onlineausgaben sieht Jaap Favier, Research Director bei Forrester Research, im Zuwachs der Internetnutzer begründet. "Zwischen Januar und Oktober stieg die Zahl der Internetnutzer allein in Deutschland um 24 Prozent, in Großbritannien um 31 Prozent sowie in Frankreich um 35 Prozent. Aber nicht jeder dieser Neuzugänge wird direkt zum Onlinekäufer. Nur 12 Prozent der Nutzer kaufen innerhalb der ersten sechs Monate im Internet ein", so Favier.

Mit "dem Bestellboom zur Weihnachtszeit" werde sich laut Forrester zeigen, ob der Online-Handel den hohen Anforderungen der Neukäufergruppe gerecht werden kann. Favier empfiehlt den Händlern, schon jetzt produktbegleitende E-Mail-Kampagnen für das neue Jahr vorzubereiten. Die Zusendung der passenden Versicherung zur online gebuchten Reise oder der neuesten DVD-Titel an Käufer von DVD-Playern wenige Wochen nach dem Kauf würden für mehr Aufmerksamkeit sorgen und die Kundenbindung stärken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. ab 349€

CK (Golem..de) 10. Dez 2001

Man kann sich auf gar nix mehr verlassen. Ich habs eben nochmal nachgerechnet, sind...

René Wagner 10. Dez 2001

Da hat wohl einer nicht nachgerechnet, oder ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /