Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Mario Party 3 - Virtueller Brettspielspaß

Dritter Teil der familienfreundlichen Spielreihe erschienen

Mit der Veröffentlichung von Mario Party gelang es Nintendo mit einer recht frischen Spielidee vor allem Personen, die gern zu mehreren vor der Konsole sitzen, zu begeistern. Nachdem der zweite Teil eher wenig Neuerungen bot, hat man das Konzept für den dritten - und für das N64 auch letzten - Teil der Reihe nochmals überarbeitet.

Anzeige

Bis zu vier Spieler treten erneut auf einem von sechs unterschiedlichen und an Brettspielen angelehnten Spielfeld an. Nacheinander wird gewürfelt, woraufhin man auf dem Feld weiterzieht und je nach Feld, auf dem man landet, Aufgaben zu erfüllen hat und Münzen erhält oder verliert. Nach Abschluss jeder Runde wartet - wie von den Vorgängerspielen bekannt - ein Minigame auf die vier menschlichen und/oder virtuellen Spieler.

Die Minigames sind dabei diesmal teils doch deutlich anders als in den ersten beiden Teilen, naturgemäß machen aber auch nicht alle gleich viel Spaß: Mal muss man nur schnell reagieren, um feindlichen Schneebällen auszuweichen, dann liefert man sich ein kleines Rennen oder man versucht herauszufinden, was der gegenüber für einen Gegenstand hinter seinem Rücken versteckt hat. Abwechslung ist also Trumpf, der Unterhaltungswert variiert - jeder Spieler wird unter den 70 Variationen wohl seine eigenen Favoriten ausmachen.

Neben dem 4-Spieler-Modus gibt es auch einen 2-Spieler-Duell-Modus - wobei auch hier der Gegner wahlweise virtueller oder menschlicher Natur sein kann - sowie einen Story-Mode für Einzelspieler. Allerdings ist dieser nur begrenzt unterhaltsam, die Hintergrundgeschichte wirkt ein klein wenig zu sehr konstruiert, seine volle Wirkung kann Mario Party erst zu mehreren Spielern entfalten.

Rein grafisch halten sich die Verbesserungen in Grenzen, die Mario-Party-Reihe war allerdings auch bisher schon weniger auf Grund ihres optischen Glanzes bekannt. Auch die Sound-Untermalung beschränkt sich auf einfache Melodien und wenige Effekte, die putzigen Animationen von Mario, Yoshi und Co. sind jedoch einmal mehr herzallerliebst gelungen.

Fazit:
Wie schon die ersten beiden Teile ist auch Mario Party 3 insbesondere zu mehreren Spielern ein sehr unterhaltsames und abwechslungsreiches Vergnügen, Einzelspielern hingegen wird auch trotz des neuen Story-Modes nur relativ wenig geboten. Wie der Name schon impliziert - dieser Titel ist ein Partyspiel, dessen Anschaffung sich für gesellige Zocker auf Grund der völlig neuen Minispiele auch dann lohnt, wenn man die Vorgänger bereits besitzt.


eye home zur Startseite
Hans 10. Dez 2001

Nee, für den Gamecube gibt es bisher noch kein mario-Party spiel, das kommt aber...

Tim 10. Dez 2001

Hmm, toll...das Spiel ist in den USA doch schon seit Monaten draussen, udn unsereins...

Sucker 10. Dez 2001

Naja, der erste Teil war cool, der zweite nur noch so mittelmässig, glaube das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  3. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 79€

Folgen Sie uns
       

  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    FreierLukas | 00:18

  2. Re: Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    DerDy | 00:14

  3. Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    sss123 | 00:11

  4. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 00:05

  5. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist...

    DerDy | 00:02


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel