Abo
  • Services:

Postbank will Onlinebanking-Marktführer werden

Strategische Kooperation mit AOL

Die Postbank will die Marktführerschaft beim Online-Banking in Deutschland erringen. Bis zum Jahr 2005 soll der Marktanteil von heute knapp 9 auf 13 Prozent gesteigert werden. Die Anzahl der Online-Konten und -Depots soll auf 3,5 Millionen Stück wachsen. Derzeit gibt das Unternehmen 1,2 Millionen Kunden an, die ihre Girokonten oder Wertpapierdepots online führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bank will im Rahmen ihrer Multikanalstrategie zukünftig alle Produkte und Finanzdienstleistungen online anbieten. "Unsere zehn Millionen Kunden sollen die Wahl haben, ob sie ihre Bankgeschäfte in einer der 13.000 Filialen der Deutschen Post erledigen, am Telefon oder im Internet. Alle Zugangswege der Bank sollen in punkto Performance, Nähe und Einfachheit gleichwertig nebeneinander stehen", kündigte Dr. Wolfgang Klein an, der im Postbank Vorstand für eBanking zuständig ist.

Inhalt:
  1. Postbank will Onlinebanking-Marktführer werden
  2. Postbank will Onlinebanking-Marktführer werden

Um ihre ehrgeizigen Ziele zu erreichen, geht die Postbank strategische Allianzen ein. So hat sie eine Partnerschaft mit AOL Deutschland geschlossen. Die Postbank ist ab sofort "Favored Partner im AOL-Finanzen-Channel". Die beiden Unternehmen streben eine enge Medien- und Content-Partnerschaft an. Im Gegensatz zu allen bisherigen Partnern von AOL wird die Postbank sich in einem Großteil des gesamten Finance Channel präsentieren, statt nur in speziellen Bereichen. Die Partner haben eine umfassende Zusammenarbeit im Bereich Finanzinformationen vereinbart. Den weit über zwei Millionen AOL-Mitgliedern stehen damit Informationen in den Bereichen Banking und Brokerage zur Verfügung. Die Kooperation umfasst darüber hinaus eine Partner-Website mit exklusiven Specials für AOL-Mitglieder sowie eine individuell auf die Postbank zugeschnittene Bannerkampagne.

"www.postbank.de ist heute bereits mit monatlich mehr als 500.000 Besuchern eine der meistgenutzten Internetseiten im Wirtschafts- und Finanzbereich in Deutschland", berichtete Wolfgang Klein. "Die Kunden geben uns Recht, das Wachstum von 'Postbank Online' ist ungebrochen. Die Service-Tools treffen das Interesse der Kunden, und das spricht sich in der Online-Welt herum. Diesen Weg werden wir konsequent weiterverfolgen. Gleichzeitig wollen wir durch die Partnerschaft mit AOL hier nochmals einen Quantensprung nach vorn machen und uns neue Zielgruppen erschließen, denn der AOL-Finanzen-Channel gehört bundesweit zu den beliebtesten Verbraucher-Angeboten im Internet."

In diesem Sinne haben die Partner eine Online-Vertriebskooperation abgeschlossen und wollen zukünftig gemeinsam neue Online-Marketing- und Vertriebsformen entwickeln. "Wir freuen uns, mit einem so starken Partner wie der Postbank zusammenzuarbeiten, dessen hochqualitative Inhalte und Service-Tools unser Finanz-Angebot in idealer Weise ergänzen", so Uwe Heddendorp, Vorsitzender der Geschäftsführung AOL Deutschland.

Postbank will Onlinebanking-Marktführer werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Hans-Peter Heil 11. Jul 2002

Das mit dem "echt witzig" ist deutlich zu unterstreichen. Da haben die auf ihrer...

Froidi 07. Dez 2001

Hey sach das nicht so laut ;))))))))))))))))))))))))))

Mikesch 07. Dez 2001

Die Postbank ist ja echt witzig: mit AOL Onlinebanking- Marktführer werden. Das sind ja...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /