Abo
  • Services:

PriceContrast.com kauft Reste der Yellout AG (Update)

PriceContrast übernimmt registrierte Kunden von Yellout.de

Die Preisvergleichs-Shoppingplattform PriceContrast übernimmt wesentliche Assets der Yellout AG, die sich im Insolvenzverfahren befindet. Ende Oktober hatte PriceContrast.com wesentliche Teile der IhrPreis.de AG aufgekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit der Yellout AG bestand bereits seit vielen Monaten eine enge und erfolgreiche Partnerschaft", so Matthias Pirner, Geschäftsführer der PriceContrast.com. "Wir bieten dem Yellout-Kunden unseren kostenlosen Service als führender Preisvergleichsdienst im deutschen Internet, dies verbunden mit dem einmaligen Service eines Servicecenters, welches telefonisch, per Text-Chat und E-Mail sieben Tage die Woche erreichbar ist."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Dabei ist PriceContrast offenbar vor allem an den registrierten Kunden der Yellout AG interessiert. Wie aber die dienstleistungsorientierte Plattform Yellout in das produktorientierte Konzept von PriceContarst.com passt, wird nicht klar.

"Mit der Übernahme dieser Assets verfügt PriceContrast nun über mehr als eine viertel Million registrierter Kunden"- so Pirner weiter. "Weitere Übernahmen sind für das Jahr 2002 geplant." Yellout.de bietet eine Ausschreibungsplattform für Dienstleister an, die den Prozess der Findung des richtigen Dienstleister umkehrt. Der potenzielle Kunde stellt seine Wünsche in das Yellout-System ein, das die Anfrage anonymisiert an die Anbieter sendet. Haben diese Interesse am Auftrag, schreiben sie ihr persönliches Angebot, das dem Kunden automatisch und direkt zukommt.

Update: Was wie der Beginn des Ausverkaufs beim Berliner E-Businessanbieter klingt, bezieht sich aber nur auf den Kauf eines nicht exklusiven Rechts von Adressdaten im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Lesen Sie dazu auch: Keine 'Resteverwertung' bei Yellout AG.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /