Abo
  • Services:

LifeGen.de will Lifescience.de-User gewinnen

Kundenstamm des ehemaligen Konkurrenten umworben

LifeGen.de, ein Online-Magazin für Biotechnologie, will mit einem besonderen Angebot die User des ehemaligen Mitbewerbers Lifescience.de als Abonnenten gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Biotechnologieportal Lifescience.de wurde am Dienstag, den 3. Dezember 2001, abgeschaltet. Als Begründung nannte der Vorstand des International Life Science Forum e.V. nach Angaben von LifeGen.de in einer letzten E-Mail an die knapp 1200 Abonnenten des Dienstes den misslungenen Versuch, die Site auf eine wirtschaftlich tragfähige Basis zu stellen.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Lifescience.de wurde von 1998 bis 2001 von Cyberlab Interactive Productions, einer Tochter der Hubert Burda Media, technisch realisiert und über nahezu drei Jahre mit Mitteln des BMBF, des Bayerischen Ministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie Beiträgen aus der Wissenschaft und der Industrie gefördert. Anfang dieses Jahres trennte sich Lifescience.de von der Redaktionsleitung von Vlad Georgescu und Marita Vollborn und der damit verbundenen Journalistencrew. Diese gründeten daraufhin LifeGen.de.

LifeGen.de steht allerdings nur noch zahlenden Abonnenten im vollen Umfang zur freien Verfügung. Lediglich Lexikon, Suche und Newsletter werden weiterhin kostenlos angeboten. Zum Zeitpunkt der Umstellung hieß es, der kostenpflichtige Service sei der einzige Weg, LifeGen.de zu retten.

Ehemalige Lifescience.de-Leser können bis zum 31.12.2001 LifeGen.de zu einem 12 + 3-Bonus abonnieren: 15 Monate zum Preis von 12 Monaten. Ein privates LifeGen.de-Abonnement kostet 20,- DM pro Monat, Firmen, Institute und Geschäftskunden mit mehreren Mitarbeitern bezahlen für ein Firmenabonnement 75,- DM im Monat. Studenten können gegen Vorlage des Immatrikulations-Nachweises LifeGen.de für 10,- DM im Monat beziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /