Abo
  • Services:
Anzeige

Final Cut Pro 3.0 für MacOS kommt Anfang 2002

Videobearbeitung bringt Echtzeit-Effekte ohne Zusatz-Hardware

Apple verspricht, mit der neuen Videobearbeitungs-Software Final Cut Pro 3 professionelle Echtzeiteffekte ohne spezielle Zusatz-Hardware zu ermöglichen, wozu die Velocity Engine der G4-Prozessoren genutzt wird. Allerdings verlangt das auch nach entsprechenden G4-Systemen, die mit viel Arbeitsspeicher ausgerüstet sind.

Anzeige

Final Cut Pro nutzt mit der neuen Version 3 erstmals das Format "OfflineRT", womit man im Unterschied zum DV-Format bis zu fünfmal mehr Material auf der Festplatte bearbeiten kann. In einem Gigabyte Festplattenspeicher können so 40 Minuten Video untergebracht werden. Als weitere Neuerungen enthält die Software professionelle Farbkorrektur-Möglichkeiten und nutzt jetzt konsequent die Velocity Engine der G4-Prozessoren. So sollen sich ohne jegliche Zusatz-Hardware Überblendeffekte wie Cross-Dissolve, Betitelung und Farbkorrekturen in Echtzeit ausführen lassen. Damit lässt sich die Software auch bequem auf einem PowerBook G4 ausführen, wobei die Prozessorleistung die Anzahl und Komplexität der verwendeten Effekte bestimmt.

Ferner bietet Final Cut Pro eine neue Voice-Over-Funktion, um Tonsignale von einem Mikrofon aufzunehmen, was dann direkt in der Timeline erscheint. In einem neuen Vorschau-Modus zeigt die Software komplexe Effekte schon im Vorfeld an und offene Projekte speichert sie bei Bedarf nach festen Intervallen ab. Das Programm bindet After Effects Plugins ein und enthält neue 3D-Titel und -Effekte von Boris und CGM, um animierte 2D- und 3D-Titel sowie Überblendungen zu erzeugen.

Final Cut Pro 3 für MacOS 9.2.2 und MacOS X 10.1.1 soll Anfang nächsten Jahres zum Preis von rund 2.600,- DM (1.332,84 Euro) im Handel und über den Apple Store erhältlich sein. Updates bietet Apple zum Preis von knapp 800,- DM (404,84 Euro) an. Als Systemvoraussetzung nennt der Hersteller einen PowerPC mit einem G3- oder G4-Prozessor, der mindestens 300 MHz schnell ist und dem 256 MByte RAM zur Seite stehen. Um die G4-Echtzeiteffekte nutzen zu können, steigt der Performance-Anspruch der Software auf einen Power MacG4 mit 500 MHz oder ein PowerBook G4 mit 667 MHz, denen mindestens 384 MByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen sollten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-67%) 6,66€

Folgen Sie uns
       

  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Vorkasse bei Tesla

    SP1D3RM4N | 22:40

  2. Re: Mach 5 <--> 43.000 km/h (Mach 35)

    Eheran | 22:38

  3. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    ChMu | 22:36

  4. Re: Ohne Infrastruktur sinnlos

    ChMu | 22:29

  5. Re: Bitte exakt schreiben!

    bombinho | 22:23


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel