Abo
  • Services:

Compaq bringt für neue iPaq-Modelle Tastatur und Taschen

Faltbare Tastatur, Presenter-to-Go und drei PDA-Taschen angekündigt

Compaq hat Zubehör für seine aktualisierten PocketPC-Modelle der iPaq-Reihe vorerst nur für den US-Markt angekündigt - sowohl aus eigener Herstellung als auch von Drittanbietern. Neben Taschen und PDA-Präsentationslösungen gibt es auch einen Barcode-Scanner-Zusatz und wieder eine faltbare Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu gehört das so genannte Rugged Case (99,- US-Dollar), eine Hartplastikabdeckung für den PDA, der es dennoch erlaubt, bei aufgeklapptem Deckel das Gerät zu bedienen und bei zugeklapptem Gehäuse wenigstens noch die Display-Inhalte zu erkennen. Das Gehäuse soll Stürze aus bis zu 1,2 Meter so dämpfen, dass dem Gerät kein Leid geschieht. Ob dies die ebenfalls angekündigten schwarzen Ledertaschen für den iPAQ auch vermögen, ist eher unwahrscheinlich - dafür sollen sie dem Gerät einen Hauch von Luxus verleihen. Die Taschen unterscheiden sich durch einen Reißverschluss (30,- US-Dollar ohne und 50,- US-Dollar mit Verschluss) und haben jeweils Platz für Kreditkarten, einen Stift und eine PC-Karte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Die faltbare Tastatur (99,- US-Dollar) für die iPaq-Modelle der H3800-Serie mit einem Standard-Tastenlayout wurde von Think Outside entwickelt und ermöglicht unterwegs die Eingabe von Daten im Zehnfingersystem. Durch eine spezielle Falttechnik passt die Stowaway-Tastatur bequem in die Tasche, weil sie zusammengeklappt ungefähr die Größe des iPaq erreicht. Da es die Tastatur vorerst nur in den USA gibt, müssen Käufer noch auf eine Version mit deutschem Tastenlayout verzichten.

Ebenfalls nicht von Compaq stammt der Margi Presenter-to-Go, mit dem man per PC-Karte den PDA via VGA-Ausgang an einen Projektor oder Monitor anschließen kann und mit der beigelegten Software PowerPoint-Präsentationen mit maximal 1024 x 768 Pixeln abspielen kann. Eine Infrarotfernbedienung, mit der der entsprechend ausgestattete iPaq ferngesteuert werden kann, liegt ebenfalls bei. Bis Ende Dezember 2001 kostet das Gerät in den USA 249,- US-Dollar, danach 299,- US-Dollar.

Auch die Voyager VGA CompactFlash Karte von der Firma Colorgraphic Communications soll für die Ausgabe und Steuerung von Präsentationen via PDA sorgen. Die CompactFlash-Type-I-Karte hat VGA-, SVGA-, Wide-VGA- und XGA-Auflösungen und kann per NTSC/PAL TV-Out Bilder auch an Fernseher und Videorekorder liefern. Ein PCMCIA-Type-II-Adapter liegt bei. Das Gerät soll in den USA schon auf dem Markt sein und 175,- US-Dollar kosten.

Der Symbol SPS 3000 soll die iPaqs zu BarcodeScannern aufrüsten und so Einzug in die Lagerverwaltungen dieser Welt finden. Für die Palm-Serie gibt es von Symbol derartige Erweiterungen und sogar einen neu konzipierten PDA mit eingebautem Scanner schon lange.

Sämtliches Compaq-Zubehör soll noch im Dezember in den USA auf den Markt kommen. Wann die Sachen auch nach Deutschland kommen, ist derzeit ungewiss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /