Abo
  • Services:

Optosys liefert 1-GByte CompactFlash-Typ-II-Card

Patentierte "Die-Stacking"-Technologie

Optosys hat in Kooperation mit Lexar Media aus Kalifornien eine CompactFlash-Speicherkarte mit einer Kapazität von 1 GByte entwickelt. Die Typ-II-kompatible Karte mit Abmessungen von 36,4 mm x 42,8 mm x 5,0 mm (LxBxH) ist ab sofort zu einem Endverkaufspreis von ca. 2.000,- DM verfügbar. Zu den wichtigsten Anwendungsgebieten der flexibel einsetzbaren Speicherkarte gehören Digitalkameras, PCs, Notebooks, PDAs, MP3-Player sowie industrielle und medizinische Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die hohe Speicherkapazität wird durch die im Unternehmen angewendete Chip-on-Board-(COB-)Montagetechnologie sowie durch die von Optosys bis zur Serienreife weiterentwickelte "Die-Stacking"-Technologie ermöglicht. Diese Technologie ist durch die Stapelung gleich großer Speicherchips charakterisiert und gestattet es, die maximal verfügbaren geometrischen Abmessungen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Dadurch lassen sich deutlich höhere Speicherkapazitäten als die bisherigen 512 MByte realisieren. Die CompactFlash-Karte entspricht dem PC-Card-ATA-Standard sowie den Spezifikationen der CompactFlash-Association. Sie basiert auf 512-MBit-NAND-Flash-Chips von Samsung und verfügt über einen integrierten ATA-Controller, den FC1410 BM2 von Lexar Media. Dieser überwacht sowohl die Schnittstellenprotokolle, Datenspeicherung und -wiederherstellung als auch die Taktgenerierung und das Power-Management. Umfangreiche Diagnoseroutinen und ein leistungsfähiger ECC-Fehlerkorrektur-Algorithmus sorgen für eine hohe Datensicherheit mit nur einem Fehler bei 1014 gelesenen Bits.

Weitere technische Merkmale sind eine typische Schreibdatenrate von 1 MB/s, eine Datenübertragungsrate (USB Mode) von 850 kBit/s und eine Startup-Zeit von weniger als 10 ms. Dazu kommt noch ein stromsparender Auto-Sleep-Modus sowie eine Versorgungsspannung von wahlweise 3,3 V oder 5,0 V. Die CompactFlash-Karte läuft im True-IDE-Mode und ist kompatibel zu den gängigsten Hardwareplattformen sowie DOS-/Windows-Dateisystemen. Die Serienfreigabe einer 2-GByte-CompactFlash-Card ist für Ende des ersten Quartals 2002 geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Großer Meister 05. Dez 2001

Also sorry - hast du schon mal ein Microdrive runtergeschmissen? Haste dir mal die...

gast 05. Dez 2001

ja gut ist ja super, aber leider doppelt so teuer wie ein IBM Microdirve !?!??!


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /