Abo
  • Services:

Spieletest: Project Eden - Überzeugendes 3D-Adventure

Stimmungsvoll düsteres Zukunftsszenario von den Tomb-Raider-Machern

Mit Project Eden haben die Schöpfer von Lara Croft kürzlich ein neues 3D-Adventure für die PlayStation 2 und Windows-PCs abgeliefert. Obwohl das Spielprinzip sehr ähnlich ist - es müssen Verbrecher ausgeschaltet und Rätsel gelöst werden - unterscheidet sich Project Eden doch deutlich von Core Designs Tomb-Raider-Spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Project Eden (PS2 und PC)
Project Eden (PS2 und PC)
So spielt Project Eden in einer futuristischen Stadt aus Wolkenkratzern, die untereinander verbunden immer weiter in die lichte Höhe gezogen werden, während in den untersten Ebenen nur noch Düsternis, Verfall und Verbrechen vorherrschen. In die "Unterwelt", bewohnt von Kriminellen, Kultanhängern und anderen Gestalten, trauen sich nur noch von Sicherheitseinheiten begleitete Servicetechniker, um Reparaturen durchzuführen und Fundamente zu verstärken. Das Spiel beginnt, als aus einer wichtigen Fabrikationsanlage für synthetisches Fleisch ein brutaler Überfall mit Todesfolge gemeldet wird und die Urban Protection Agency (UPA) ein vierköpfiges Einsatzteam zur Klärung lossendet.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Steuerung der Mitglieder des UPA-Teams mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften übernimmt der Spieler, wobei man jederzeit zwischen ihnen hin und herschalten und sie zu Gruppen zusammenfassen kann. Die Steuerung ist dabei recht gut gelungen und erfolgt wahlweise aus der Ich- oder der Beobachter-Perspektive. Kopf des kampferfahrenen Einsatzteams ist Carter, der als einziger die Genehmigung hat, Türen mit hoher Sicherheitsstufe zu öffnen. Ihm zur Seite stehen die Computerexpertin Minoko, die Überwachungs- und Steuerungssysteme knacken kann, der Technikexperte Andre, dessen Fähigkeiten zur Reparatur desolater technischer Anlagen und Objekte benötigt wird, sowie die Cyborg-Dame Amber, deren robustes, feuerbeständiges Metallgehäuse und ihr Raketenwerfer wohl selbst Robocop neidisch machen würde.

Spieletest: Project Eden - Überzeugendes 3D-Adventure 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 349€
  3. 88,94€ + Versand

hansi 21. Feb 2004

Dem kann ich voll zustimmen. Im Netz macht das gemeinsame Lösen der Rästel doppelt so...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /