Abo
  • Services:

Fujitsu macht Silizium-Chips schlank

Spezialhalterung für Wafer ermöglicht 25 Mikrometer flache Chips

Fujitsu hat die Entwicklung einer chemiefreien Fertigungstechnik angekündigt, mit deren Hilfe ultraflache Silizium-Chips hergestellt werden können sollen. Diese sollen mit einer Höhe von 25 Mikrometern nur ein Viertel so dick wie herkömmliche Chips sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Hardware-Produkte - insbesondere im Telekommunikations-Bereich - immer mehr Technik auf immer weniger Raum integrieren müssen, dürfen Chips für extrem schmale Produkte laut Fujitsu nicht dicker als 150 Mikrometer sein, während Chips für flache Einzel- und Multi-Chip-Packages höchstens 100 Mikrometer und für Chipkarten höchstens 50 Mikrometer dick sein dürfen.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Derzeit sollen Chips mittels chemiefreiem Polierungs-Prozess auf eine Höhe von 100 bis 150 Mikrometern geschrumpft werden können. Unter 100 Mikrometer können Druck und Pulver vom Prozess die Wafer platzen lassen. Mittels Chemikalien können zwar Dicken von unter 100 Mikrometer erreicht werden, doch ihre Nutzung verlängert den Fertigungsprozess, erhöht die Apparaturkosten und die Umweltbelastung.

Fujitsu will die mechanische Belastung durch eine spezielle Vorrichtung umgehen, in welche ein Wafer gespannt wird. Die Spannvorrichtung soll jede Verformung bei der Polierung der Wafer-Unterseite ausgleichen. Dabei sollen Form, Material und Konstruktion der Wafer-Spannvorrichtung sorgsam ausgewählt sein, um die Chip-Oberfläche gerade zu halten. Da die Spannvorrichtung leicht in existierende Anlagen integriert werden können soll, könne man dabei auf die Investition in neue Geräte verzichten.

Die neue Fertigungstechnik, die Fujitsu gemeinsam mit dem Tokioter Unternehmen Disco entwickelte, soll insbesondere Chipgehäusen zugute kommen, die mehrere gestapelte Chips beherbergen, etwa System-in-Package(*1) und Multi-Chip-Package-(MCP-)Designs. Da die neue Fertigungstechnik zudem die Verwendung von Chemikalien bei der Chip-Politur unnötig macht, sollen Fertigungszeit und Kosten gering gehalten sowie die Umwelt geschont werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-74%) 7,77€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /