Gamepad AstroWing für Palm IIIc

AstroWing besitzt Yamaha-Soundchip und Lautsprecher für Spiele-Sound

Der amerikanische Hersteller nextgadget will im Januar 2002 ein Gamepad namens AstroWing speziell für den Palm IIIc auf den US-Markt bringen, das den vollen Leistungsumfang eines herkömmlichen Gamepad bringen soll. Zusätzlich bietet der AstroWing eine kleine Sound-Anlage bestehend aus Yamaha-Chip und Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,

AstroWing
AstroWing
Das AstroWing Sound FX Gamepad, wie es komplett heißt, besitzt die üblichen vier Navigationstasten, vier Feuerknöpfe und zwei Auswahltasten. Um für eine gute Klangwiedergabe der Palm-Spiele zu sorgen, besitzt der AstroWing zudem einen Lautsprecher, der von einem Yamaha-Soundchip mit Mehrkanal-Stereo und 2 MByte Speicher angesteuert wird. Natürlich besitzt das Gamepad folglich auch einen Kopfhörer-Ausgang und zwei Lautstärkeregler.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Specialist Security Operations Center (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Weil die Musikerzeugung Strom kostet, wird der AstroWing von zwei AAA-Batterien mit der nötigen Energie versorgt. Das Gamepad bietet ferner eine Mini-Version von Force-Feedback, was zumindest für Zitter- und Rumpeleffekte beim Spielen sorgen soll.

Das Gamepad verträgt sich laut Herstellerangaben mit allen PalmOS-Spielen. Besondere Funktionen des AstroWing müssen freilich von den Spieleprogrammierern implementiert werden, was derzeit bei zwei Exemplaren geschah. Das ist zum einen das Weltraum-Ballerspiel AstroCommander und das Jump-and-Run-Spiel Seed.

Das AstroWing Sound FX Gamepad für den Palm IIIc soll ab Ende Januar 2002 zum Preis von 59,99 US-Dollar in den USA erscheinen und kann bereits vorbestellt werden. Ob und wann das Gamepad auch in Deutschland angeboten wird, ist derzeit ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /