Abo
  • Services:

Abaxx will Brokat-Projekte übernehmen

Paket zur Ablösung von Brokat-Projekten vorgestellt

Die Abaxx Technology AG, ein Anbieter von E-Business-Lösungen für das Online Relationship Management, bietet Brokat-Kunden ein umfassendes Paket für die Portierung der Brokat-Lösung auf die bankenspezifischen Produkte von Abaxx an. Das Paket beinhaltet sowohl Service-Leistungen als auch technische Komponenten für den Wechsel auf den Industriestandard J2EE und die Standard-Applikationsserver von BEA und IBM. Gleichzeitig soll die bisher eingesetzte Brokat-Lösung um zusätzliche Funktionalitäten erweitert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Abaxx angebotene Paket soll es Brokat-Kunden ermöglichen, eine schnelle Migration von der bisher eingesetzten Brokat-Twister-Lösung auf die bankenspezifischen Produkte von Abaxx durchzuführen. Das Service-Paket umfasst eine detaillierte Analyse der Chancen und Risiken der eingesetzten Brokat-Lösung zum Festpreis. Dabei soll gemeinsam mit dem Kunden ein Projektplan mit Zieldefinition erarbeitet werden, der eine möglichst schnelle Portierung von Twister auf die Abaxx-Produkte erlaubt.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln
  2. SICK AG, Hamburg

Die Service-Leistungen des Angebotes werden um technische Komponenten ergänzt. So setzen Brokat-Kunden mit dem Wechsel zu bankenspezifischen Abaxx-Produkten auf den J2EE-Standard (Java 2 Enterprise Edition). Bestehende Brokat-Lösungen sollen sich dabei um wichtige Komponenten, wie zum Beispiel Portal- und Multi-Channel-eCRM-Funktionalitäten, erweitern lassen. Gleichzeitig kann aber auch der bereits bestehende Prozessfluss einer Brokat-Lösung aufrechterhalten werden.

Der Erfahrungsschatz von Abaxx beruht auf einer Reihe von bankspezifischen Projekten, wie zum Beispiel dem Finanzdienstleistungsportal für Privatkunden der HypoVereinsbank, dem Fondsportal der DGZ Deka und dem Banking Portal für Broker und institutionelle Anleger der Dresdner Bank.

Die Brokat Technologies AG hatte beim zuständigen Amtsgericht Stuttgart die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Grund war die am 12. November 2001 gemeldete Überschuldung, die bislang nicht beseitigt werden konnte. Am Montag, den 3.12.2001 wurde über das Vermögen der Brokat Technologies AG vom zuständigen Amtsgericht in Stuttgart das Insolvenzverfahren eröffnet. Als Insolvenzverwalter wurde Dr. Volker Grub bestimmt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /