Abo
  • Services:

Abaxx will Brokat-Projekte übernehmen

Paket zur Ablösung von Brokat-Projekten vorgestellt

Die Abaxx Technology AG, ein Anbieter von E-Business-Lösungen für das Online Relationship Management, bietet Brokat-Kunden ein umfassendes Paket für die Portierung der Brokat-Lösung auf die bankenspezifischen Produkte von Abaxx an. Das Paket beinhaltet sowohl Service-Leistungen als auch technische Komponenten für den Wechsel auf den Industriestandard J2EE und die Standard-Applikationsserver von BEA und IBM. Gleichzeitig soll die bisher eingesetzte Brokat-Lösung um zusätzliche Funktionalitäten erweitert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Abaxx angebotene Paket soll es Brokat-Kunden ermöglichen, eine schnelle Migration von der bisher eingesetzten Brokat-Twister-Lösung auf die bankenspezifischen Produkte von Abaxx durchzuführen. Das Service-Paket umfasst eine detaillierte Analyse der Chancen und Risiken der eingesetzten Brokat-Lösung zum Festpreis. Dabei soll gemeinsam mit dem Kunden ein Projektplan mit Zieldefinition erarbeitet werden, der eine möglichst schnelle Portierung von Twister auf die Abaxx-Produkte erlaubt.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Die Service-Leistungen des Angebotes werden um technische Komponenten ergänzt. So setzen Brokat-Kunden mit dem Wechsel zu bankenspezifischen Abaxx-Produkten auf den J2EE-Standard (Java 2 Enterprise Edition). Bestehende Brokat-Lösungen sollen sich dabei um wichtige Komponenten, wie zum Beispiel Portal- und Multi-Channel-eCRM-Funktionalitäten, erweitern lassen. Gleichzeitig kann aber auch der bereits bestehende Prozessfluss einer Brokat-Lösung aufrechterhalten werden.

Der Erfahrungsschatz von Abaxx beruht auf einer Reihe von bankspezifischen Projekten, wie zum Beispiel dem Finanzdienstleistungsportal für Privatkunden der HypoVereinsbank, dem Fondsportal der DGZ Deka und dem Banking Portal für Broker und institutionelle Anleger der Dresdner Bank.

Die Brokat Technologies AG hatte beim zuständigen Amtsgericht Stuttgart die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Grund war die am 12. November 2001 gemeldete Überschuldung, die bislang nicht beseitigt werden konnte. Am Montag, den 3.12.2001 wurde über das Vermögen der Brokat Technologies AG vom zuständigen Amtsgericht in Stuttgart das Insolvenzverfahren eröffnet. Als Insolvenzverwalter wurde Dr. Volker Grub bestimmt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-74%) 7,77€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /