• IT-Karriere:
  • Services:

After Effects 5.5 mit neuen Filter-Effekten

Verbesserter 3D-Renderer und neue Im- und Export-Formate

Die Animationssoftware Adobe After Effects bietet in der Version 5.5 weitere Im- und Export-Möglichkeiten, neue Effektfilter sowie einen verbesserten 3D-Renderer. Beim 3D-Rendering helfen nun Einstellungslichter bei der gezielten Ausleuchtung einer Animation.

Artikel veröffentlicht am ,

After Effects 5.5
After Effects 5.5
Erneut bietet Adobe das Animationsprogramm in einer normalen Version und einem besser ausgestatteten Production Bundle an. Einige der neuen Effekte kennt nur das Production Bundle, während vier der darin enthaltenen Filter nun auch in der normalen Version implementiert sind. Dazu zählen die Effekte Blitz, Kräuseln, Strudel und komplexe Wellen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

In der Standard-Version kamen ferner die Filter Tonwerte, 4-Farben-Verlauf, Zellmuster, Raster, Kanten aufrauhen und Zeitverschiebung hinzu. Dem Production Bundle vorbehalten sind die neuen Effekte Gewitter und Farbstabilisierung. Letzteres ermöglicht die Einstellung der Belichtungsstärke eines Frames. Adobe erweiterte zudem den 3D-Renderer, der nun eine bessere Ausgabequalität liefern soll.

After Effect lernte zahlreiche weitere Dateiformate dazu und beherrscht nun auch den Export des Streaming-Formats RealMedia. Außerdem unterstützt die Software die Formate der professionellen Renderingprogramme Alias|Wavefront Maya sowie Discreet 3ds max. Auch weitere Dateiformate auf 16-Bit-Basis, darunter Maya IFF, RPF, SGI und QuickTime gehören zu den Neuerungen. After Effects soll sich jetzt besser in die Adobe-Produkte Premiere, Photoshop und Illustrator einbinden lassen.

Die deutschsprachige Version von After Effects 5.5 soll im ersten Quartal nächsten Jahres für MacOS ab Version 9.1, MacOS X sowie Windows 98, Millennium, 2000 und XP erscheinen. Die Standardversion wird dann zum Preis von rund 2.300,- DM (1.170,- Euro) erhältlich sein. Das Production Bundle schlägt mit knapp 5.480,- DM (2.800,- Euro) zu Buche. Ein Update innerhalb der beiden Ausbaustufen gibt es für jeweils rund 350,- DM (175,- Euro). Anwender von After Effects 3.x oder 4.x erhalten ein Update der Standardversion für rund 690,- DM (350,- Euro), während beim Production Bundle etwa 1.100,- DM (540,- Euro) anfallen. Ein Upgrade von der normalen Version auf das Production Bundle bietet Adobe für rund 3.150,- DM (1.600,- Euro) an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  3. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  4. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)

Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /