• IT-Karriere:
  • Services:

After Effects 5.5 mit neuen Filter-Effekten

Verbesserter 3D-Renderer und neue Im- und Export-Formate

Die Animationssoftware Adobe After Effects bietet in der Version 5.5 weitere Im- und Export-Möglichkeiten, neue Effektfilter sowie einen verbesserten 3D-Renderer. Beim 3D-Rendering helfen nun Einstellungslichter bei der gezielten Ausleuchtung einer Animation.

Artikel veröffentlicht am ,

After Effects 5.5
After Effects 5.5
Erneut bietet Adobe das Animationsprogramm in einer normalen Version und einem besser ausgestatteten Production Bundle an. Einige der neuen Effekte kennt nur das Production Bundle, während vier der darin enthaltenen Filter nun auch in der normalen Version implementiert sind. Dazu zählen die Effekte Blitz, Kräuseln, Strudel und komplexe Wellen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe

In der Standard-Version kamen ferner die Filter Tonwerte, 4-Farben-Verlauf, Zellmuster, Raster, Kanten aufrauhen und Zeitverschiebung hinzu. Dem Production Bundle vorbehalten sind die neuen Effekte Gewitter und Farbstabilisierung. Letzteres ermöglicht die Einstellung der Belichtungsstärke eines Frames. Adobe erweiterte zudem den 3D-Renderer, der nun eine bessere Ausgabequalität liefern soll.

After Effect lernte zahlreiche weitere Dateiformate dazu und beherrscht nun auch den Export des Streaming-Formats RealMedia. Außerdem unterstützt die Software die Formate der professionellen Renderingprogramme Alias|Wavefront Maya sowie Discreet 3ds max. Auch weitere Dateiformate auf 16-Bit-Basis, darunter Maya IFF, RPF, SGI und QuickTime gehören zu den Neuerungen. After Effects soll sich jetzt besser in die Adobe-Produkte Premiere, Photoshop und Illustrator einbinden lassen.

Die deutschsprachige Version von After Effects 5.5 soll im ersten Quartal nächsten Jahres für MacOS ab Version 9.1, MacOS X sowie Windows 98, Millennium, 2000 und XP erscheinen. Die Standardversion wird dann zum Preis von rund 2.300,- DM (1.170,- Euro) erhältlich sein. Das Production Bundle schlägt mit knapp 5.480,- DM (2.800,- Euro) zu Buche. Ein Update innerhalb der beiden Ausbaustufen gibt es für jeweils rund 350,- DM (175,- Euro). Anwender von After Effects 3.x oder 4.x erhalten ein Update der Standardversion für rund 690,- DM (350,- Euro), während beim Production Bundle etwa 1.100,- DM (540,- Euro) anfallen. Ein Upgrade von der normalen Version auf das Production Bundle bietet Adobe für rund 3.150,- DM (1.600,- Euro) an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /