uServ: Web Hosting und Content Sharing für die Massen

IBM testet intern Peer-to-Peer-Tool uServ

Mit dem internen Projekt uServ haben einige Mitarbeiter von IBMs Almaden Research Center ein innovatives Web Hosting und Content Sharing Tool entwickelt. Dies ermöglicht es Mitarbeitern, im weltweiten Intranet von IBM Dateien auf einfache Weise auszutauschen und den eigenen Desktoprechnern zum Web-Server zu machen. Doch uServ ist mehr als ein einfacher "Personal Webserver".

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Java geschriebene Tool basiert auf herkömmlichen Web-Protokollen wie HTTP und DNS und kommt ohne proprietäre Erweiterungen aus. Zudem erlaubt es auch den Zugriff auf Dateien hinter Firewalls und hält diese auch dann verfügbar, wenn der Rechner nicht im Netz oder ausgeschaltet ist.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Information und Kommunikation
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Gerlingen
Detailsuche

Nachdem das uServe-Tool heruntergeladen und installiert wurde, weist es jedem User eine eigene Domain auf Basis der E-Mail-Adresse zu. Zudem wird ein öffentliches Verzeichnis mit einer ersten Webseite erstellt sowie ein privater Ordner angelegt. Dateien im öffentlichen Verzeichnis können nun von jedem anderen User im Intranet mittels eines Webbrowsers heruntergeladen werden. Der Zugriff erfolgt über die zugeordnete Domain, die auch in Verbindung mit dynamisch vergebenen IP-Adressen funktioniert.

Um die freigegebenen Daten auch dann verfügbar zu haben, wenn der Rechner des entsprechenden Users nicht im Netz hängt, bietet uServ ein Replikationssystem. Dabei können die über uServ zur Verfügung gestellten Daten auf anderen uServ-Rechnern gespiegelt werden, sofern diese das erlauben. Einmal eingestellt erfolgt die Replikation transparent, sowohl für den User, der die Daten anbietet, als auch für den, der auf diese Daten zugreifen will.

Usern, deren Rechner nicht auf eingehende Verbindungen auf Port 80 reagiert, z.B. da sie hinter einer Firewall sitzen, die dies unterbindet, bietet uServ ein so genanntes "Peer-to-Peer Proxying". Sofern benötigt, sucht sich der uServ einen Proxy-Partner, dessen Rechner eingehende Verbindungen auf Port 80 akzeptiert und stellt eine Verbindung zwischen den Rechnern her. Dann nimmt der Proxy-Partner die eingehenden Verbindungen auf Port 80 für den uServ-Nutzer an und leitet den Traffic weiter. Wie auch bei der Replikation ist das Peer-to-Peer-Proxying vollkommen transparent für den User.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit läuft uServ im IBM Intranet mit etwa 1800 Usern, von denen etwa 500 bis 600 aktiv sind. Ob IBM die Software auch Dritten anbieten wird, steht derzeit aber offenbar noch in den Sternen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /