VDE: Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik gefragt

Trend: Mehr Studienanfänger, weniger Absolventen

Die amtlichen Zahlen liegen noch nicht vor, eine erste Umfrage des VDE an den bundesdeutschen Hochschulen zeigt jedoch, dass die Studienanfängerzahlen in der Elektro- und Informationstechnik leicht steigen. Bestätigt sich der Trend, würden im Wintersemester 2001/2002 damit rund 16.000 Studenten diese Fächer studieren. Im Vorjahr 2000/2001 waren es noch 14.840 Studenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Junge Menschen würden nach Ansicht des VDE zunehmend erkennen, wie attraktiv Berufe in der Elektro- und Informationstechnik und wie gefragt Absolventen dieser Fachrichtung in den Hightech-Branchen oder im Dienstleistungsbereich seien.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Informations- und Produktionssysteme
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Mehr Studienanfänger bedeuten allerdings nicht mehr Absolventen. Der leichte Anstieg wird erst zeitversetzt in rund sechs Jahren auf dem Arbeitsmarkt spürbar sein. Der Tiefpunkt mit 6.500 Absolventen würde erst im Jahre 2002 erreicht. Der Mindestbedarf liegt nach Schätzungen des VDE bei rund 13.000 Elektroingenieuren pro Jahr. Der Verband rechnet auch mit Auswirkungen auf die Hochschulen. Schon jetzt sei absehbar, dass an den Fakultäten zunehmend Stellen frei bleiben, zumal in den nächsten fünf Jahren ein großer Teil der Professuren neu zu besetzen ist.

Ein Ziel des 34.000 Mitglieder starken VDE ist, junge Menschen frühzeitig über Studium und Berufe in der Elektro- und Informationstechnik zu informieren. Der Verband hat dazu jetzt den Wettbewerb "Invent a Chip" gestartet, in dem Schüler viel über die Schlüsseltechnologie Mikroelektronik lernen und selbst einen Mikrochip entwickeln können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /