Abo
  • IT-Karriere:

Großrazzia bei Premiere-World-Kartenpiraten

Mehr als 8.000 illegale SmartCards sichergestellt

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen in mehreren deutschen Städten Wohnungen und Geschäfte wegen des Verdachts auf Computerbetrug und Hehlerei durchsucht. Die Ermittlungen standen in Zusammenhang mit dem illegalen Vertrieb und Gebrauch von SmartCards, mit denen sich Abo-TV-Angebote wie die des Münchner Senders Premiere World entschlüsseln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 8.000 illegale Karten wurden sichergestellt. Darüber hinaus beschlagnahmte die Polizei zahlreiche Computer, Kartenlesegeräte und gestohlene Digital-Decoder. Die Aktionen konzentrierten sich auf Hamburg, das Ruhrgebiet und Bayern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Unterstützt wurden Polizei und Staatsanwaltschaft bei der Vorbereitung durch Mitarbeiter von Premiere World und der konzerneigenen Ermittlungstruppe, die sich "E-Security" nennt. Die "E-Security" der Kirchgruppe ist zuständig für alle operativen Maßnahmen des Medienkonzerns gegen die SmartCard-Piraterie. Sie ermittelt eigenständig, unterstützt Polizei und Staatsanwaltschaft bei ihrer Arbeit und erstattet in vielen Fällen Anzeige im Namen von Premiere World und anderen europäischen Abo-TV-Anbietern. Außerdem analysiert sie die technische Sicherheit eingesetzter Verschlüsselungssysteme und beobachtet die Hacker- und Dealer-Szene.

"Auf Grund der komplexen Materie sind wir ein interdisziplinäres Team, in dem vom Techniker bis zum Juristen Hand in Hand gearbeitet wird", beschreibt Andreas Rudloff, einer der leitenden Mitarbeiter der "E-Security", die Arbeitsweise der im Sommer gegründeten Task Force. "Bereits seit mehreren Jahren pflegen wir intensive Kontakte zu den Ermittlungsbehörden. Das kommt der neuen 'E-Security' zugute." Die umfassende Aufklärungsarbeit der Vergangenheit zahle sich jetzt aus.

"Wir haben es mit neuer Technologie und neuen Formen der Kriminalität zu tun, auf die sich auch Polizei und Staatsanwaltschaft einstellen mussten", sagt Rudloff. Die Täterprofile seien dagegen durchaus vergleichbar mit anderen Kriminalitätsfeldern. Das erleichtere die Arbeit. "SmartCard-Dealer sind oft bekannte Hehler." In vielen Fällen ermittle die Polizei eigentlich wegen Drogenhandels oder anderer Delikte und stelle dabei manipulierte SmartCards oder gestohlene Digital-Decoder sicher. "Früher blieben solche Zufallsfunde häufig unbeachtet, heute wird systematisch ermittelt." Derzeit laufen laut Rudloff bundesweit über 300 Verfahren.

"Die Polizeiaktionen gehören zu den bislang umfassendsten Schlägen gegen Hacker und insbesondere Karten-Dealer in Deutschland", bewertete Hans Seger, Produktgeschäftsführer von Premiere World, die jüngsten Ermittlungen. "Der Staat setzt ein deutliches Zeichen. Jedem muss klar sein, dass es sich beim Kartenmissbrauch nicht um Kavaliersdelikte handelt, die einfach hingenommen werden. Wer Premiere World schwarz empfängt, macht sich strafbar. Die Zeit der Verniedlichungen ist vorbei."

Durch Kartenmissbrauch entstünden bei Abo-TV-Anbietern europaweit Verluste von mehreren hundert Millionen Mark pro Jahr.

In den vergangenen Monaten hat Premiere World die Aktivitäten gegen Piraterie deutlich verstärkt. So verändert der Sender in unregelmäßigen Abständen seinen Verschlüsselungscode, zuletzt während des UEFA-Champions-League-Spiels Bayern München gegen Manchester United am 20. November 2001. Der Abonnent, der für das Programmangebot regulär zahlt, bekommt vom Schlüsselwechsel nichts mit. Der Schwarzseher dagegen, der die SmartCard selber manipuliert oder von einem illegalen Händler gekauft hat, sieht danach nichts mehr, weil seine SmartCard den neuen Schlüssel nicht erhält und die Bildsignale nicht decodieren kann.

Die Herstellung und der Vertrieb gefälschter SmartCards erfüllen mehrere Tatbestände des Strafgesetzbuches und des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb. In der Herstellung ist ein Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen (§ 17 UWG), ein Ausspähen von Daten (§ 202a StGB) und die Fälschung beweiserheblicher Daten (§ 269 StGB) zu sehen. Die Nutzung derartiger Karten ist als Computerbetrug (§ 263a StGB) strafbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249,00€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

Saturnous 20. Dez 2002

Ist schon verwunderlich wieviel Händler Premieredecoder + Funcards + Funcard-Schreiber im...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /