Abo
  • IT-Karriere:

Großrazzia bei Premiere-World-Kartenpiraten

Mehr als 8.000 illegale SmartCards sichergestellt

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen in mehreren deutschen Städten Wohnungen und Geschäfte wegen des Verdachts auf Computerbetrug und Hehlerei durchsucht. Die Ermittlungen standen in Zusammenhang mit dem illegalen Vertrieb und Gebrauch von SmartCards, mit denen sich Abo-TV-Angebote wie die des Münchner Senders Premiere World entschlüsseln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 8.000 illegale Karten wurden sichergestellt. Darüber hinaus beschlagnahmte die Polizei zahlreiche Computer, Kartenlesegeräte und gestohlene Digital-Decoder. Die Aktionen konzentrierten sich auf Hamburg, das Ruhrgebiet und Bayern.

Stellenmarkt
  1. FRIESENKRONE Fischfeinkost Heinrich Schwarz & Sohn GmbH & Co. KG, Marne
  2. AKDB, München

Unterstützt wurden Polizei und Staatsanwaltschaft bei der Vorbereitung durch Mitarbeiter von Premiere World und der konzerneigenen Ermittlungstruppe, die sich "E-Security" nennt. Die "E-Security" der Kirchgruppe ist zuständig für alle operativen Maßnahmen des Medienkonzerns gegen die SmartCard-Piraterie. Sie ermittelt eigenständig, unterstützt Polizei und Staatsanwaltschaft bei ihrer Arbeit und erstattet in vielen Fällen Anzeige im Namen von Premiere World und anderen europäischen Abo-TV-Anbietern. Außerdem analysiert sie die technische Sicherheit eingesetzter Verschlüsselungssysteme und beobachtet die Hacker- und Dealer-Szene.

"Auf Grund der komplexen Materie sind wir ein interdisziplinäres Team, in dem vom Techniker bis zum Juristen Hand in Hand gearbeitet wird", beschreibt Andreas Rudloff, einer der leitenden Mitarbeiter der "E-Security", die Arbeitsweise der im Sommer gegründeten Task Force. "Bereits seit mehreren Jahren pflegen wir intensive Kontakte zu den Ermittlungsbehörden. Das kommt der neuen 'E-Security' zugute." Die umfassende Aufklärungsarbeit der Vergangenheit zahle sich jetzt aus.

"Wir haben es mit neuer Technologie und neuen Formen der Kriminalität zu tun, auf die sich auch Polizei und Staatsanwaltschaft einstellen mussten", sagt Rudloff. Die Täterprofile seien dagegen durchaus vergleichbar mit anderen Kriminalitätsfeldern. Das erleichtere die Arbeit. "SmartCard-Dealer sind oft bekannte Hehler." In vielen Fällen ermittle die Polizei eigentlich wegen Drogenhandels oder anderer Delikte und stelle dabei manipulierte SmartCards oder gestohlene Digital-Decoder sicher. "Früher blieben solche Zufallsfunde häufig unbeachtet, heute wird systematisch ermittelt." Derzeit laufen laut Rudloff bundesweit über 300 Verfahren.

"Die Polizeiaktionen gehören zu den bislang umfassendsten Schlägen gegen Hacker und insbesondere Karten-Dealer in Deutschland", bewertete Hans Seger, Produktgeschäftsführer von Premiere World, die jüngsten Ermittlungen. "Der Staat setzt ein deutliches Zeichen. Jedem muss klar sein, dass es sich beim Kartenmissbrauch nicht um Kavaliersdelikte handelt, die einfach hingenommen werden. Wer Premiere World schwarz empfängt, macht sich strafbar. Die Zeit der Verniedlichungen ist vorbei."

Durch Kartenmissbrauch entstünden bei Abo-TV-Anbietern europaweit Verluste von mehreren hundert Millionen Mark pro Jahr.

In den vergangenen Monaten hat Premiere World die Aktivitäten gegen Piraterie deutlich verstärkt. So verändert der Sender in unregelmäßigen Abständen seinen Verschlüsselungscode, zuletzt während des UEFA-Champions-League-Spiels Bayern München gegen Manchester United am 20. November 2001. Der Abonnent, der für das Programmangebot regulär zahlt, bekommt vom Schlüsselwechsel nichts mit. Der Schwarzseher dagegen, der die SmartCard selber manipuliert oder von einem illegalen Händler gekauft hat, sieht danach nichts mehr, weil seine SmartCard den neuen Schlüssel nicht erhält und die Bildsignale nicht decodieren kann.

Die Herstellung und der Vertrieb gefälschter SmartCards erfüllen mehrere Tatbestände des Strafgesetzbuches und des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb. In der Herstellung ist ein Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen (§ 17 UWG), ein Ausspähen von Daten (§ 202a StGB) und die Fälschung beweiserheblicher Daten (§ 269 StGB) zu sehen. Die Nutzung derartiger Karten ist als Computerbetrug (§ 263a StGB) strafbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Saturnous 20. Dez 2002

Ist schon verwunderlich wieviel Händler Premieredecoder + Funcards + Funcard-Schreiber im...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /