Ging Bertelsmann-Manager Schmidt nicht freiwillig ?

Spiegel: Chef der Bertelsmann E-Commerce Group mit mangelndem Kostenbewusstsein

Der bisherige Chef der Bertelsmann E-Commerce Group, Andreas Schmidt, hat das Unternehmen verlassen - aber laut einer Meldung des Nachrichten-Magazins Spiegel nicht ganz freiwillig. Schmidt sei über sich selbst gestolpert, schreibt das Magazin in der neuen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff war sein Abgang letztlich eine Frage der "Führungshygiene", wie er im engen Führungskreis nach Angaben des Magazins sagte. Erst vor wenigen Wochen hatte Middelhoff auf einer Management-Tagung angekündigt, notfalls auch unter Top-Managern ein Exempel zu statuieren, wenn nicht endlich Kostenbewusstsein auch "im Kleinen" einkehre.

Um das zu illustrieren, hatte Middelhoff den versammelten 600 Bertelsmann-Managern ein Foto von sechs Stretchlimousinen vor dem BMG-Hauptquartier in New York präsentiert, die den ganzen Tag "mit laufendem Motor vor der Tür stehen und auf irgendeinen Manager warten". Solche Auftritte seien nicht mehr zu tolerieren.

Als Middelhoff nur wenige Tage später in New York erneut eine wartende Limousine vorfand, stellte sich Andreas Schmidt als Fahrgast heraus. Schon vorher hatte es laut Spiegel Auseinandersetzungen mit dem Konzern-Controlling um Schmidts "Kostenbewusstsein" gegeben - die Limousinen-Affäre war nur der Schlusspunkt.

Schmidt, der unter anderem den Napster-Deal miteingefädelt hatte, war über Jahre ein Hoffnungsträger des Konzerns: "Einen Paradiesvogel" müsse man verkraften können, hatte Middelhoff stets gesagt. Der ehemalige Bundesgrenzschützer hatte jedoch wenig Freunde in der Gütersloher Hauptverwaltung. Die Konzernspitze musste letztlich feststellen, dass er nicht zu integrieren war, so der Spiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sparfux 23. Mai 2002

Man hat ihn gezwungen: "mit Geld" :-(

Lutz Richter 03. Dez 2001

Also ich finde das vom Andreas Schmidt völlig in Ordnung, unsere lieben Politiker machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Facebook-Muttergesellschaft: Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf
    Facebook-Muttergesellschaft
    Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf

    Meta verlangt von einigen seiner Manager, sich wieder auf die Entwicklung von Produkten zu konzentrieren - oder zu kündigen.

  3. Nach Start von Paramount+: Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker
    Nach Start von Paramount+
    Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker

    In diesem Monat verschwinden Star-Trek-Filme aus dem Abo von Prime Video. Einige Paramount-Filmklassiker gibt es künftig nur bei Paramount+.
    Eine Exklusivmeldung von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€) • WSV-Finale bei MediaMarkt • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /