Powerline: E.ON-Tochter stellt Entwicklungsarbeiten ein

Internet über Steckdose nicht rentabel

Nach Angaben der Oneline AG, die eine Tochter des Energieversorgers E.ON ist, wird die Entwicklung der Powerline-Communications-Technologie nicht weiter fortgeführt. Damit sollte ein Internetzugang über die Steckdose ermöglicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zum 20. Januar 2000 gegründete Barlebener Oneline AG, die im Magdeburger Innovations- und Gründerzentrum ansässig ist, hat zum 30. Novemver 2001 den Geschäftsbetrieb eingestellt. Dieser Beschluss erfolgt laut Oneline insbesondere vor dem Hintergrund der durch den Gesetzgeber vorgegebenen Regelungen für die Emission elektromagnetischer Strahlungen.

Stellenmarkt
  1. JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. IT Consultant / Projektleiter Warenwirtschaft (m/w/d) Anwendungs- und Organisationsberatung ... (m/w/d)
    Infokom GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Sehr niedrige Grenzwerte und insbesondere die beabsichtigte Sperrung bestimmter Sonderfrequenzen führen dazu, dass noch mindestens mit einer zweijährigen Entwicklungszeit zu rechnen ist, bevor Powerline-Communcations die erforderliche Marktreife für den Massenmarkt erreichen kann, so Oneline.

Neben den technischen Unwägbarkeiten sieht Oneline von ihr nicht tragbare ökonomische Risiken in einer Weiterführung des Betriebes. Durch das Angebot großer Telekommunikationsunternehmen sei das Preisniveau für einen schnellen Internetzugang inzwischen deutlich gesunken.

Nach der Überzeugung von Oneline ist das angestrebte Geschäftsmodell auf absehbare Zeit nicht zu verwirklichen. Damit sind der Mannheimer Energieversorger MVV und die RWE die letzten beiden Powerline-Anbieter mit nennenswerter Marktbedeutung in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /