• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Sony im Zeichen der Xbox

Golem.de: Immer mehr Hersteller gehen dazu über, ihre aktuellen Spieleentwicklungen für alle Next-Generation-Konsolen umzusetzen, exklusive Spiele für einen Konsolentyp werden damit immer seltener. Bekommt ein Hersteller wie Sony dadurch nicht Probleme, die Vorzüge seiner eigenen Technik auch durch Spiele untermauern zu können?

Stellenmarkt
  1. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Gerdes: Das kann man immer von zwei Seiten sehen. Warum sollte Sony damit Probleme bekommen, denn das Thema ist für alle im Markt beteiligten Systeme die gleiche Frage und Situation.

Zum anderen ist es nicht nur ein einfaches Konvertieren wie bei der Xbox zum PC-Spiel, sondern bei uns muss das Produkt neu programmiert werden und damit werden sich Unterschiede herauskristallisieren, die unsere Technik unterstützen.

Golem.de: Ein gänzlich anderes Thema: In Japan ist das PS2-Linux seit längerem erhältlich, für Europa ist es bisher nur angekündigt. Wann kann man mit einer Veröffentlichung rechnen und welche Ziele verfolgt Sony mit PS2-Linux?

Gerdes: Ein sehr interessantes Thema, da es von unseren Wettbewerbern nicht berücksichtigt wird und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit und die Anwendungsoptionen der PS 2 unterstreicht. Linux ist kein Massenmarktthema, sicherlich aber eine hochgradig besetzte Nische, die aus annähernd 2 Millionen Nutzern besteht, an die sich sicherlich auch unsere Desktop-Anwendung verkaufen lässt, wie wir es ja in Japan schon heute sehen.

Wir denken anders, weil wir den Konsumenten mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt unsere Technologien und Strategien setzen. Das schafft Glaubwürdigkeit und Akzeptanz, was schlussendlich zu einer erfolgreichen Vermarktung führt. Wenn Sie die Hardcore-User nicht berücksichtigen, ist der Weg zu einer breiten Bevölkerungsschicht unendlich lang, da ihnen die positiven Multiplikatoren fehlen und die sind nicht oder nur sehr schwer durch Marketingbudget zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Sony im Zeichen der Xbox
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...

Tsipp 22. Apr 2002

hmmm, vielleicht liegts ja auch daran, dass fuer mich shooter auf einem grossen TV nicht...

mzam 22. Apr 2002

also a. gibt es für alle konsolen auch tastatur und maus! ich spiele meine shooter auf...

Tsipp 22. Apr 2002

tag auch! so mal ehrlich, wer spielt schon Ego-Shooter auf einer Konsole??? Alles andere...

Neo 25. Mär 2002

Hallo gude, Ich habe die Xbox und bin mit ihr vollkommen zufrieden. Die Grafik ist...

GameFreakX 27. Dez 2001

Eine Begründung hast du wohl nicht !!! Ausserdem kann die XBox nicht mal in 10 Jahren die...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /