• IT-Karriere:
  • Services:

Der unsterbliche Badtrans.B

E-Mail-Wurm verbreitet sich explosionsartig im Internet

An diesem Montag entglitt mit Badtrans.B ein Wurm in die Weiten des Internets, der sich so stark verbreitete, wie man es bisher nicht kannte. Das berichten übereinstimmend alle namhaften Hersteller von Antiviren-Software, was sich mit den Erfahrungen von Golem.de deckt. Damit stellt der Wurm selbst die seinerzeit lawinenhafte Verbreitung vom SirCam-Wurm in den Schatten. Hauptgrund für die Badtrans-Epidemie sind im Wesentlichen nicht gestopfte Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Daher sind hier die Anwender aufgerufen, ihre Systeme mit allen aktuellen Patches und Fixes zu versehen, um der Epidemie Einhalt zu gebieten und sich so vor künftigen Infektionen zu schützen. Das für die Verbreitung von Badtrans.B ursächlich verantwortliche Sicherheitsloch im Internet Explorer lässt sich schon seit Ende März mit einem deutschsprachigen Patch stopfen. Wer auch sonst selten auf solche Updates achtet, dem sei dringend der regelmäßige Besuch von windowsupdate.microsoft empfohlen, um empfohlene Patches und Updates auf den Rechner zu laden.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Plauen

Dieser Fehler im Internet Explorer sorgt dafür, dass bereits die Betrachtung einer E-Mail in Outlook oder Outlook Express den Mail-Anhang ausführt, so dass der Wurm aktiviert wird. Hier ist also nicht - wie bei SirCam - alleine der unbedarfte Umgang der Anwender mit Datei-Anhängen für die starke Verbreitung verantwortlich, sondern auch die mangelhaft abgesicherten Microsoft-Produkte in Verbindung mit der unzureichenden Sicherheitspflege seitens der Anwender. Natürlich aktiviert sich der Wurm nicht nur über die Microsoft-Mailer, sondern wird auch aktiv, wenn der Mail-Anhang leichtsinnigerweise in einem anderen Programm geöffnet wird.

Wenn Badtrans.B im System aktiviert wurde, versendet er sich an die E-Mail-Adressen, die er im Cache des Internet Explorer findet, was für die ungeheuer starke Verbreitung in den letzten paar Tagen gesorgt hat. Dass der Wurm auch ungelesene E-Mails mit entsprechenden Infektions-Mails beantwortet, fällt da kaum noch ins Gewicht, wie die im Vergleich recht harmlose Verbreitung des ersten Badtrans-Wurms belegt.

Bedingt durch die Sicherheitslücke dürfte vielen Anwendern gar nicht klar sein, dass ihr System infiziert ist. Seit Mitte der Woche bietet das Bukarester Unternehmen BitDefender ein kostenloses Tool namens "AntiBadtrans.B" an, um seinen Rechner nach Badtrans.B zu durchsuchen und den Wurm zu entfernen. Das englischsprachige Tool verlangt keinerlei Installation, sondern kann direkt nach dem Download gestartet werden. Die Bedienung des Programms ist selbsterklärend, so dass die Wurmvernichtung leicht durchzuführen ist.

Wer sich nicht sicher ist, ob sein System von Badtrans.B befallen wurde, sollte seinen Rechner vorsorglich von "AntiBadtrans.B" durchsuchen lassen. Denn neben der massenhaften Versendung enthält der Wurm auch einen Trojaner, der die Eingabe von Passwörtern, Kreditkartendaten, PIN-Nummern und Ähnlichem protokolliert, um diese an eine bestimmte E-Mail-Adresse weiterzuleiten. Damit besteht die Gefahr, dass vertrauliche Daten in fremde Hände gelangen und missbräuchlich verwendet werden.

Den E-Mail-Wurm erkennt man nur recht schwer, da er auch auf eingegangene E-Mails reagiert und so wie eine normale Antwort-Mail aussieht. So behält der Wurm den Betreff bei und fügt lediglich das typische "Re:" an den Anfang der Zeile. Außerdem zitiert er die Original-Mail und setzt den recht unverfänglichen Text "Take a look to the attachment." als Antwort unter das Zitat. Wenn der Wurm Adressen aus dem Internet-Cache verwendet, besteht die Betreffzeile nur aus einem "Re:" und einem leeren Nachrichtentext. Der eigentliche Wurm steckt im Dateianhang, der aber zahlreiche Namen trägt und daher nicht ohne weiteres erkannt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 4,98€
  4. 29,99€

TimeTurn 19. Feb 2002

Hab den auch bekommen - aber Norton Antivirus hat den gleich erschlagen :)

Sternchen 11. Dez 2001

Hallo! Ich hatte auch diesen tollen Virus drauf, und ihn mit bitdefender gelöscht. Kann...

mare 05. Dez 2001

bei der Arbeit? Ungefähr 25 innerhalb eines Vormittags. Die vom Wochenende nicht...

suicide 03. Dez 2001

Ich bekomme auch Mails über Puretec. Da war auch schon einige male ne Mail ala Badtrans...

MichaU 03. Dez 2001

Wir haben seit ca. 3 Wochen einen Online - Virenschutz bei unserem Provider (puretec...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /