Swing! macht mehr Umsatz und Gewinn

Umsatz klettert auf 3,67 Millionen Euro

Die Swing! Entertainment Media AG hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres nach US-GAAP einen um 23 Prozent auf 3,67 Millionen Euro gesteigerten Umsatz erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg von 148.000 Euro um 111 Prozent auf 313.000 Euro und das Ergebnis pro Aktie von 0,038 Euro um etwas mehr als 43 Prozent auf 0,054 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Ihre immateriellen Wirtschaftsgüter bewertet die Swing! Entertainment Media AG zum 30. September 2001 mit 10,5 Millionen Euro. Dies soll die Investitionen der Gesellschaft in zukünftige Umsatzträger verkörpern und das Fundament des geplanten Wachstums bilden. Als Lizenzaufwand wurden plangemäß 870.000 Euro an immateriellen Wirtschaftsgütern abgeschrieben. Dieses entspricht einer Quote von 24 Prozent des Umsatzes und ist mit dem Vorjahr vergleichbar.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Das Umlaufvermögen beläuft sich zum 30. September 2001 auf 10,78 Millionen Euro, der weitere Auftragseingang für das laufende Geschäftsjahr liegt zurzeit bei etwa 11 Millionen Euro.

Der Vorstand hält an seinen Prognosen fest und erwartet für 2001/2002 einen Gesamtumsatz von 22,5 Millionen Euro bei einem Gewinn je Aktie in Höhe von 0,32 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /