• IT-Karriere:
  • Services:

Epox kündigt Pentium-4-Mainboards mit SiS645-Chipsatz an

Unterstützung für DDR266 und DDR333 SDRAM-Module

Bei der neuen EP-4SDA-Mainboardserie für Pentium-4-Prozessoren setzt Epox erstmals auf den SiS645-Chipsatz, der DDR-SDRAMs vom Typ DDR266 (PC2100) und DDR333 (PC2700) unterstützt. Die neuen ATX-Boards tragen die Bezeichnungen EP-4SDA und EP-4SDA+ und unterscheiden sich nur durch den auf dem EP-4SDA+ befindlichen HPT372 RAID Kontroller.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EP-4SDA Serie unterstützt Taktraten von 1,4 bis 2 Gigahertz, fasst drei DDR-SDRAM-Module (max. 3 GByte) und bietet einen AGP-4X- und sechs PCI-Steckplätze. Dem SiS645-Chipsatz, bestehend aus dem SiS645 und dem SiS961, steht ein WinBond-I/O-Chip zur Seite. Gemeinsam bieten sie eine parallele und zwei serielle Schnittstellen, AC97-Stereo-Sound, bis zu sechs USB-Ports und UDMA100-taugliche IDE-Kontroller. Der bei dem EP-4SDA+ zusätzlich onboard befindliche HP372-RAID-Chip ist die Weiterentwicklung des HP370 und bietet an zwei eigenen Anschlüssen zusätzlich zu den bisherigen IDE-RAID-0-, 1-, 0+1-Funktionen auch die Unterstützung für IDE ATA133.

Pentium-4-Board EP-4SDA+ inkl. RAID
Pentium-4-Board EP-4SDA+ inkl. RAID
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Die Einstellungen für die CPU und den Speicher wie Taktfrequenz und Kernspannungen erfolgen ebenso wie die Einstellung der AGP-Kernspannung jumperlos über das BIOS. Des Weiteren kann der FrontSide Bus über das BIOS in 1-Megahertz-Schritten auf bis zu 200 MHz eingestellt werden, wodurch die Boards laut Epox für Übertakter besonders interessant seien. Auf den Motherboards befinden sich zwei Sieben-Segment-LEDs, die während des Bootvorgangs über den Port 80h eine Diagnose in hexadezimaler Form darstellen. Die Bedeutungen der Diagnose-Codes sind im Handbuch beschrieben und sollen nicht nur für Übertakter eine schnelle und zuverlässige Fehlerdiagnose ermöglichen.

Zusätzlich bietet die EP-4SDA Serie die von EPoX entwickelten BIOS-Zusatzfunktionen EZ-Boot und Magic Health. Mit EZ-Boot erhält der Nutzer auf Tastendruck ein Menü zur Auswahl des Boot-Mediums. Dank Magic Health werden schon beim Systemstart Informationen über Taktfrequenz, Spannung und Temperatur des Prozessors angezeigt. Ein Blick ins BIOS erübrigt sich damit.

Der Listenpreis des EP-4SDA beträgt 305,- DM (155,94 Euro), der des EP-4SDA+ (inkl. RAID) beträgt 345,- DM (176,94 Euro). Beide Produkte sollen voraussichtlich ab Kalenderwoche 51 im Fachhandel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  2. 2,50€
  3. 8,49€
  4. 6,49€

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
    •  /