• IT-Karriere:
  • Services:

Interaktives Fernsehen in Deutschland weitgehend unbekannt

Grundlagenstudie iTV von TNS EMNID zu digitalen TV-Möglichkeiten

Interaktives Fernsehen verbindet zukünftig die TV- und Internettechnologie (Konvergenz), doch nur jedem Vierten sagt der Begriff 'interaktives Fernsehen' etwas. Dagegen kennen 82 Prozent der Deutschen das Internet zumindest dem Begriff nach und jeder zweite Bundesbürger kennt das Pay-TV. Im Rahmen einer repräsentativen TNS EMNID-Studie wurden mehr als 1.500 Bundesbürger nach ihren Interessen und Bedürfnissen in Bezug auf interaktive TV-Dienste befragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die neue Digitaltechnik sind "PC-Freaks" mit 47 Prozent noch am besten informiert, "TV-Vielseher" dagegen nur zu 35 Prozent. Unterschiedlich auch das Interesse und die Nutzungspotenziale dieser beiden Zielgruppen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

Unter der neuen Technologie stellen sich "PC-Akteure" ein stärker individualisiertes Infotainment-Erlebnis und eine individuellere Programmgestaltung vor, während der Fernsehgemeinde vor allem eine noch größere Programmvielfalt vorschwebt.

Deutlich fällt die Antwort darauf aus, inwieweit zukünftig digitalisiert angebotene Dienstebündel Einfluss auf die Mediennutzung haben könnten: Die traditionelle Videonutzung würde sich um 37 Prozent reduzieren, die Ausleihe von Videobändern um 35 Prozent. Jeder Dritte geht ferner davon aus, weniger klassisch fernzusehen und zu 27 Prozent nennen die Bundesbürger, Zeit bei anderen Tätigkeiten einzusparen. Interessanterweise wird ebenfalls zu 27 Prozent "weniger Zeit online am heimischen Computer zu verbringen" als eine weitere denkbare Auswirkung genannt. Jeder Fünfte würde nach den Studienergebnissen weniger häufig ins Kino gehen.

"Nicht alles was technisch machbar ist, wird sich am Markt durchsetzen", sagte Dr. Reinhold Horstmann, Director Media Electronic bei TNS EMNID. "Es geht allerdings nicht um immer mehr Optionen, mehr Inhalte und um mehr Quantitäten, sondern um intelligente Anwendungen und das Identifizieren von Kundensegmenten, die spezifische Bedürfnisse haben und ein maßgeschneidertes Angebot auch honorieren würden."

Neben den unterschiedlichen Nutzertypen (TV versus PC) zeigt die von Premiere World gesponserte Studie interessante iTV-Anwendungen auf und gibt Auskunft über mögliche Nutzungsverschiebungen durch iTV. Ein Summary der "Grundlagenstudie iTV" kann für 250,- Euro bei Joachim Bacher, Projektleiter der Studie iTV, unter joachim.bacher@emnid.tnsofres.com bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nikd 30. Nov 2001

Beide Zielgruppen wünschen sich dasselbe, nur kommunizieren sie es unterschiedlich. Der...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /