• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online im Deutschlandgeschäft mit schwarzen Zahlen

809,3 Millionen Euro Umsatz in den ersten neun Monaten 2001

Die T-Online International AG konnte im dritten Quartal 2001 für ihr Deutschlandgeschäft mit einem EBITDA von plus 0,9 Millionen Euro erstmals schwarze Zahlen in einem Quartal schreiben. Damit überschreitet T-Online in Deutschland die Gewinnschwelle zwei Quartale früher als erwartet. Das EBITDA des Konzerns konnte gegenüber dem Wert des zweiten Quartals 2001 von minus 56,9 Millionen Euro auf minus 34,8 Millionen Euro im dritten Quartal verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese positive Entwicklung habe ihre Ursachen zum einen in der erfolgreichen Migration der Kunden aus der verlustbringenden Schmalbandflatrate in andere Tarife. Andererseits trugen auch die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung im Inland und bei den ausländischen Tochtergesellschaften dazu bei.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

Das EBITDA der erstmals konsolidierten Gesellschaften t-info und T-Online Travel belief sich auf minus 7,7 Millionen Euro im dritten Quartal 2001. Ohne diese Gesellschaften würde sich das EBITDA des Konzerns auf minus 28 Millionen Euro belaufen.

Der Konzern konnte den Gesamtumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2001 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49 Prozent auf 809,3 Millionen Euro steigern. Die ausländischen Tochterunternehmen, insbesondere Ya.com und Club Internet, trugen mit rund 9 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Im Access-Geschäft konnte der Umsatz von 468,2 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf jetzt 684,6 Millionen Euro gesteigert werden; dies entspricht einer Steigerung um rund 46 Prozent. Zu dieser Entwicklung haben sowohl das anhaltend starke Kundenwachstum als auch die kontinuierliche Steigerung der Nutzung in allen Tarifen beigetragen.

Auch die Portalumsätze, also die Umsätze aus E-Commerce und Werbung, sind im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10 Prozent auf 40,3 Millionen Euro überdurchschnittlich gewachsen. Grund dafür sind vor allem die gestiegenen Besucherzahlen auf den Portalen.

Zum Ende des dritten Quartals 2001 konnte T-Online die Zahl der Kunden in Europa um 39 Prozent auf rund 9,8 Millionen deutlich gegenüber rund 7,0 Millionen per Ende September 2000 steigern. Die ausländischen Tochtergesellschaften trugen mit 681 000 Neukunden in einem Jahr zu dieser positiven Entwicklung bei. Allein im dritten Quartal 2001 stieg die Zahl der T-DSL-Flatrate-Kunden in Deutschland von 335.000 zum Ende des ersten Halbjahres 2001 um rund 73 Prozent auf 578.000 kräftig an.

Über diese Kundenzahl hinaus nutzt noch eine große Anzahl von T-DSL-Kunden die anderen T-Online-Tarife. Die Anzahl der Schmalband-Flatrate-Kunden sank hingegen erwartungsgemäß auf rund 133.000.

"Alle Indikatoren zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Langfristiges Ziel von T-Online ist und bleibt jedoch Profitabilität bei anhaltendem Wachstum, nicht Profitabililtät auf Kosten des Wachstums", sagt Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online, "dabei stehen für uns vor allem neue Produkte und unsere Kunden im Vordergrund."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

Michael Schmid 30. Nov 2001

Das ist alles der gleiche Sauladen. Oder hast Du etwa bessere Erfahrungen? Dann bist Du...

Profi 30. Nov 2001

Hä, seit wann legt T-Online Telefonanschlüsse? Hier ging es doch um die T-Online...

André 29. Nov 2001

Ich kann deine Aussagen nur unterstützen - ich habe ähnlich schlechte Erfahrungen gemacht...

Michael Schmid 29. Nov 2001

Es ist unglaublich, wie dieser Sauladen argumentiert. Ich habe in den letzten 2 Jahren 7...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /