T-Online im Deutschlandgeschäft mit schwarzen Zahlen

809,3 Millionen Euro Umsatz in den ersten neun Monaten 2001

Die T-Online International AG konnte im dritten Quartal 2001 für ihr Deutschlandgeschäft mit einem EBITDA von plus 0,9 Millionen Euro erstmals schwarze Zahlen in einem Quartal schreiben. Damit überschreitet T-Online in Deutschland die Gewinnschwelle zwei Quartale früher als erwartet. Das EBITDA des Konzerns konnte gegenüber dem Wert des zweiten Quartals 2001 von minus 56,9 Millionen Euro auf minus 34,8 Millionen Euro im dritten Quartal verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese positive Entwicklung habe ihre Ursachen zum einen in der erfolgreichen Migration der Kunden aus der verlustbringenden Schmalbandflatrate in andere Tarife. Andererseits trugen auch die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung im Inland und bei den ausländischen Tochtergesellschaften dazu bei.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Das EBITDA der erstmals konsolidierten Gesellschaften t-info und T-Online Travel belief sich auf minus 7,7 Millionen Euro im dritten Quartal 2001. Ohne diese Gesellschaften würde sich das EBITDA des Konzerns auf minus 28 Millionen Euro belaufen.

Der Konzern konnte den Gesamtumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2001 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49 Prozent auf 809,3 Millionen Euro steigern. Die ausländischen Tochterunternehmen, insbesondere Ya.com und Club Internet, trugen mit rund 9 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Im Access-Geschäft konnte der Umsatz von 468,2 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf jetzt 684,6 Millionen Euro gesteigert werden; dies entspricht einer Steigerung um rund 46 Prozent. Zu dieser Entwicklung haben sowohl das anhaltend starke Kundenwachstum als auch die kontinuierliche Steigerung der Nutzung in allen Tarifen beigetragen.

Auch die Portalumsätze, also die Umsätze aus E-Commerce und Werbung, sind im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10 Prozent auf 40,3 Millionen Euro überdurchschnittlich gewachsen. Grund dafür sind vor allem die gestiegenen Besucherzahlen auf den Portalen.

Zum Ende des dritten Quartals 2001 konnte T-Online die Zahl der Kunden in Europa um 39 Prozent auf rund 9,8 Millionen deutlich gegenüber rund 7,0 Millionen per Ende September 2000 steigern. Die ausländischen Tochtergesellschaften trugen mit 681 000 Neukunden in einem Jahr zu dieser positiven Entwicklung bei. Allein im dritten Quartal 2001 stieg die Zahl der T-DSL-Flatrate-Kunden in Deutschland von 335.000 zum Ende des ersten Halbjahres 2001 um rund 73 Prozent auf 578.000 kräftig an.

Über diese Kundenzahl hinaus nutzt noch eine große Anzahl von T-DSL-Kunden die anderen T-Online-Tarife. Die Anzahl der Schmalband-Flatrate-Kunden sank hingegen erwartungsgemäß auf rund 133.000.

"Alle Indikatoren zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Langfristiges Ziel von T-Online ist und bleibt jedoch Profitabilität bei anhaltendem Wachstum, nicht Profitabililtät auf Kosten des Wachstums", sagt Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online, "dabei stehen für uns vor allem neue Produkte und unsere Kunden im Vordergrund."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Michael Schmid 30. Nov 2001

Das ist alles der gleiche Sauladen. Oder hast Du etwa bessere Erfahrungen? Dann bist Du...

Profi 30. Nov 2001

Hä, seit wann legt T-Online Telefonanschlüsse? Hier ging es doch um die T-Online...

André 29. Nov 2001

Ich kann deine Aussagen nur unterstützen - ich habe ähnlich schlechte Erfahrungen gemacht...

Michael Schmid 29. Nov 2001

Es ist unglaublich, wie dieser Sauladen argumentiert. Ich habe in den letzten 2 Jahren 7...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /