• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitspaket Internet Security 4.0 von McAfee

McAfee schnürt Paket aus Virenscanner, Personal Firewall und Internet-Filter

McAfee bietet ab sofort das Programm-Paket Internet Security 4.0 als Ablösung von GuardDog an, das neben der Antiviren-Software VirusScan 6.0 die Personal Firewall 3.0 und einen Internet-Filter enthält. Zudem lassen sich Dateien gezielt löschen, die beim Surfen im Internet anfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Internet Security 4.0
Internet Security 4.0
Mit Internet Security 4.0 sollen sich gezielt jugendgefährdende und allgemein fragwürdige Webseiten oder Werbebanner über Schlüsselwörter filtern lassen. So können etwa Eltern verhindern, dass Kinder anrüchige Internet-Angebote besuchen. Dazu durchsucht das Programm Webseiten, E-Mails, Mail-Anhänge, Newsgroups und Chat-Foren nach einer vordefinierten Wortliste und filtert betreffende Beiträge heraus. Die Wortliste lässt sich leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen, so können auch bekannte Websites direkt als "nicht-besuchbar" markiert werden. Die Software verwaltet mehrere Profile, so dass für verschiedene Nutzer unterschiedliche Restriktionen bestimmt werden können.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Zudem lassen sich Cookies, der Internet-Cache und ähnliche Dateien eines Internet-Besuchs gezielt löschen, um so seine Spuren im Internet zu verwischen. Ein File Guardian verschlüsselt vertrauliche Dokumente, so dass ein Zugang nur mit dem betreffenden Kennwort möglich ist. Ferner enthält Internet Security 4.0 die Antiviren-Software VirusScan 6.0, die auch den Versand von unerwünschten E-Mails unterbinden kann, wie sie etwa jüngst bei Badtrans.B auftauchen. Auch die Personal Firewall 3.0 von McAfee gehört zum Lieferumfang des Programm-Pakets und soll den Rechner durch eine Intrusion Detection vor Hackern und unerwünschten Angriffen schützen.

McAfee bietet die Internet Security 4.0 ab sofort für die Windows-Plattform zum Preis von rund 140,- DM (69,95 Euro) an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  4. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

Michael 05. Dez 2001

Hallo Zusammen, also ich muß sagen, daß mich das Programm bisher nur viel Geld und meine...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /