• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Opera 6.0 Final für Windows ist da

Neuer Browser mit vielen Verbesserungen; deutsche Sprachdatei bereits erhältlich

Nachdem vor knapp 14 Tagen eine erste Beta-Version von Opera 6.0 erschienen ist, bringt Opera jetzt bereits die endgültige Version des Browsers auf den Markt. Die Norweger wollen damit anscheinend stärker in den erlahmten Browser-Krieg eingreifen: Mit der Möglichkeit, die MDI-Bedienung zu deaktivieren, so dass Opera wie die Konkurrenz für jedes Web-Fenster eine neue Programminstanz öffnet, soll Umsteigern die Umgewöhnung erleichtert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Opera 6.0 bringt der norwegische Browser-Bauer erstmals eine Version auf den Markt, in der man die MDI-Oberfläche deaktivieren kann. Durch das Multiple Document Interface (MDI) zeigt Opera alle Web-Seiten innerhalb der Programmoberfläche an. Wer sich daran stört, kann dies nun deaktivieren, so dass alle Internetseiten in einem separaten Programmfenster erscheinen, wie man es vom Internet Explorer und den Netscape-Browsern kennt. Wenn der MDI-Modus deaktiviert ist, erlaubt der Browser weiterhin den leichten Fensterwechsel über entsprechende Tastaturkürzel, so dass der Opera-typischer Bedienkomfort nicht verloren geht. Außerdem erscheint in diesem Modus ein spezieller Bereich, in dem alle besuchten Seiten erscheinen, so dass man leicht zu diesen wechseln kann.

Opera 6.0 für Windows
Opera 6.0 für Windows
Inhalt:
  1. Test: Opera 6.0 Final für Windows ist da
  2. Test: Opera 6.0 Final für Windows ist da

Außer um Funktionserweiterungen kümmerten sich die Programmierer auch um die Geschwindigkeit, so dass Opera 6.0 Web-Seiten einzeln spürbar schneller öffnet als die Vorversion. Mehrere Webseiten öffnet Opera 6.0 wiederum deutlich langsamer als die Vorversion. Über einen so genannten Hotclick lassen sich leicht Begriffe übersetzen, in einem Wörterbuch nachschlagen oder eine entsprechende Suche starten. Dazu führt man einfach einen Doppelklick auf den betreffenden Begriff aus und schon erscheint ein spezielles Menü, in dem man die gewünschte Option auswählen kann. Opera lässt sich aber auch so einstellen, dass diese Befehle erst erscheinen, wenn man einen Rechtsklick auf ein markiertes Wort ausführt.

Die Oberfläche lässt sich jetzt mit passenden Skins verändern, wovon man zahlreiche über my.opera.com kostenlos herunterladen kann. Ferner bietet Opera 6.0 eine Personal Toolbar, die die Browser-Konkurrenz schon lange kennt. Die Leiste erscheint innerhalb der Programmoberfläche als eigener Bereich und erlaubt die bequeme Anordnung seiner Lieblings-Lesezeichen für einen schnellen Zugriff. Die Leiste lässt sich leicht per Drag-&-Drop bestücken. Durch die neue Unicode-Unterstützung zeigt Opera jetzt auch Web-Seiten aus dem asiatischen und osteuropäischen Sprachraum korrekt an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Opera 6.0 Final für Windows ist da 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,90€ (Bestpreis!)
  2. (bis 21. Januar)
  3. 124€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 149€)

Andy 03. Dez 2001

Die Timeouts beim FTP-Zugriff unter IE5.x bekommst Du höchstwahrscheinlich in den Griff...

Admin 03. Dez 2001

"Über Geschmack lässt sich nicht streiten" sagte der Affe und biss in die Seife ;-) Ich...

Andy 02. Dez 2001

Nein, ich bin der Meinung, daß die Neuerungen im Opera 6 so gering sind, daß sie keinen...

clemens 02. Dez 2001

wenn ich Deinen Ärger richtig verstehe dann denkst Du du musst für einen vollen...

cmon_scum 30. Nov 2001

Ich nutze den Opera schon lange und sehr gerne. Für mich ist er die bessere Wahl. Ich...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /