Test: Opera 6.0 Final für Windows ist da

Zudem lassen sich im Hotlist-Bereich so genannte Panels hinzufügen, die man ebenfalls unter my.opera.com findet. Diese speziell formatierten Web-Seiten sind parallel zu den anderen Seiten ständig sichtbar. Ab sofort bietet auch Golem.de solch ein

Stellenmarkt
  1. Administrator Schwerpunkt Microsoft (m/w/d)
    Hays AG, Bad Kreuznach
  2. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

mit den aktuellen Golem-News zur Einbindung in Opera 6.0 an. Etwas strukturierter gibt sich der neue Einstellungs-Dialog, der nun in fünf Rubriken unterteilt ist und die Veränderungen an den zahlreichen Optionen vereinfacht. In der neuen Version soll zudem erstmals das kürzlich aufgetauchte Sicherheitsloch in Opera im Zusammenhang mit JavaScript behoben sein.

Im Test begeisterte die verbesserte Unterdrückung von Pop-Up-Fenstern, die jetzt wesentlich zuverlässiger arbeitet und seltener derartige Fenster zulässt. Zur Not kann man den Browser so umschalten, dass er Pop-Up-Fenster immer im Hintergrund öffnet, so dass sie nicht mehr störend wirken. Einige neue Tastenkürzel helfen bei der Steuerung des Browsers: So erscheint beim Druck auf Alt-Shift-Tab ein Übersichtsfenster mit allen aktuell geöffneten Web-Seiten. Natürlich beherrscht Opera 6.0 weiterhin die speziellen Mausbefehle, die der Browser seit der Version 5.10 kennt.

Beim E-Mail-Client tat sich nur wenig, so importiert er jetzt auch Nachrichten aus Outlook-Postfächern und unterstützt TLS für einen sicheren E-Mail-Zugriff. Als weitere kleine Verbesserung lässt sich die Hotlist in Opera 6.0 endlich bequem durchsuchen. Zudem kann Opera nun von mehreren Benutzern mit unterschiedlichen Einstellungen an einem PC verwendet werden.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Opera 6.0 in englischer Sprache ist für die Windows-Plattform ab sofort kostenlos als Download erhältlich. Das Installations-Archiv begnügt sich dabei mit einer Größe von 3,2 MByte, wo andere Windows-Browser nach einem Download von 20 MByte bis 30 MByte verlangen. Eine Vorabversion einer deutschen Sprachdatei steht bereits kostenlos zum Download bereit. Die Download-Version blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein, die verschwinden, wenn man die Software für 39,- US-Dollar registriert. Wer einen Schlüssel für Opera 5.x gekauft hat, erhält ein kostenloses Update. Wer bereits seit Opera 4.x registriert ist, bekommt einen neuen Schlüssel zum Update-Preis von 15,- US-Dollar.

Fazit:
Opera 6.0 lernt in der aktuellen Version in entscheidenden Punkten hinzu: So beschert die neue Personal Toolbar einen starken Komfortsprung nach vorne und die besser arbeitende Pop-Up-Unterdrückung erhöht das Surf-Vergnügen. Besonders beeindruckend war zudem die nochmals gesteigerte Geschwindigkeit des ohnehin flinken Browsers. Durch die Möglichkeit, die MDI-Bedienung auszuschalten, schauen sich vielleicht mehr Anwender Opera etwas genauer an, denn für viele sprach die ungewohnte Oberfläche bislang gegen den norwegischen Browser. Eine Chance hätte Opera 6.0 auf jeden Fall verdient, weil er in der Bedienung leistungsfähiger und komfortabler ist als die übrige Browser-Konkurrenz für die Windows-Plattform.

Wer erst jetzt auf Opera aufmerksam wurde, kann auf Golem.de einen ausführlichen Test von Opera 5.0 lesen, worin alle Besonderheiten des Norwegers beschrieben sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Opera 6.0 Final für Windows ist da
  1.  
  2. 1
  3. 2


Andy 03. Dez 2001

Die Timeouts beim FTP-Zugriff unter IE5.x bekommst Du höchstwahrscheinlich in den Griff...

Admin 03. Dez 2001

"Über Geschmack lässt sich nicht streiten" sagte der Affe und biss in die Seife ;-) Ich...

Andy 02. Dez 2001

Nein, ich bin der Meinung, daß die Neuerungen im Opera 6 so gering sind, daß sie keinen...

clemens 02. Dez 2001

wenn ich Deinen Ärger richtig verstehe dann denkst Du du musst für einen vollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Studie: Wenn Daten schon vor dem Senden weitergegeben werden
    Studie
    Wenn Daten schon vor dem Senden weitergegeben werden

    Noch bevor Nutzer ein Formular auf mancher Webseite abgeschickt haben, landen E-Mail-Adresse oder Passwort bei Trackingdiensten.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /