SuSE Linux AG komplettiert Vorstand

Voraussetzungen für nachhaltige Profitabilität sind geschaffen

Mit der Ernennung des zweiten Vorstandes komplettiert die SuSE Linux AG nun ihr Führungsteam. Neuer CEO der SuSE Linux AG wird ab 1. Dezember 2001 Gerhard Burtscher. Johannes Nussbickel, der während der Neuausrichtung der Unternehmensgruppe zusätzlich die Aufgaben des CEO übernommen hatte, leitet als Chief Financial Officer (CFO) die Bereiche Finanzen und Administration.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerhard Burtscher ist 52 Jahre alt und seit mehr als 20 Jahren in der IT- und Telekommunikationsbranche tätig. Er begann seine Laufbahn im Marketingbereich der Nixdorf Computer AG und bekleidete in der Folge leitende Positionen bei Texas Instruments, Digital Equipment, mips, Silicon Graphics und Siemens-Nixdorf. Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren durchgängig Marketing, Vertrieb und Controlling. Seit 1995 befasste er sich vorwiegend mit dem Aufbau europäischer Tochterunternehmen international tätiger Technologieanbieter.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

"SuSE ist mit dem Know-how seiner Mitarbeiter und dem hohen Reifegrad seiner Produkte ideal positioniert für den sich aufbauenden Boom von Linux im Enterprise-Geschäft. Die hohe Akzeptanz der Firma, die unter anderem in der Partnerschaft mit weltweit führenden Plattform- und Technologielieferanten zum Ausdruck kommt, zeigt den Grad der 'Hoffähigkeit' von SuSEs Linux-Lösungen, auch im Einsatz bei international tätigen Großunternehmen. Mich reizt an der Aufgabe vor allem die Herausforderung, die Leidenschaft jedes einzelnen Mitarbeiters für die Technologie in eine langfristig tragfähige finanzielle Basis zu verwandeln", erläutert Gerhard Burtscher seine Entscheidung für die SuSE Linux AG.

Die SuSE Linux AG hat damit ihre Anfang Oktober begonnene Neuausrichtung abgeschlossen. Unter Leitung von Johannes Nussbickel wurde die funktionale Struktur mit Vertrieb, Marketing, Support, Entwicklung, Finanzen und Organisation aufgelöst. In Zukunft werden fünf Business Units die unterschiedlichen Kundensegmente zielgruppenspezifisch bedienen:

  • Der Bereich "Corporate Users" bedient Großkunden wie den Heinrich Bauer Verlag, T-Online oder DG Capital mit einem umfassenden Serviceangebot aus Beratung, Entwicklung, Implementierung und Schulung.
  • Die Einheit "Business Users" richtet sich mit den weitestgehend vorkonfigurierten Lösungsprodukten der Reihe "SuSE Linux Business Solutions" an kleinere und mittelständische Unternehmen.
  • Der Bereich "Qualified Users" wendet sich mit den Produktfamilien SuSE Linux und SuSE Press an die technisch versierten Privatanwender.
  • Der vierte Bereich, "Governmental and Institutional Users", adressiert Behörden und öffentliche Verwaltung.
  • Die Business Unit "Technology Partners" fokussiert sich auf Entwicklungsleistungen und Technologietransfer für IT-Anbieter wie AMD, Compaq, IBM, Intel, Oracle, SAP und SGI.
Johannes Nussbickel sagt zur Neuausrichtung: "Es hat sich herausgestellt, dass die funktionale Struktur, wie wir sie bisher hatten, den Markterfordernissen nicht mehr in vollem Umfang gerecht wird. Deswegen haben wir uns für kostentransparente Business Units mit eigener Budgetverantwortung entschieden. Mit dieser zielgruppenorientierten Unternehmensstruktur sind wir in der Lage, die Vorzüge der SuSE-Produkte und -Dienstleistungen wesentlich besser an unsere unterschiedlichen Kundensegmente zu kommunizieren. Denn insbesondere die Unternehmen sind angesichts sinkender IT-Budgets und verhaltener Konjunkturaussichten jetzt verstärkt auf der Suche nach stabilen, zukunftssicheren und bezahlbaren IT-Lösungen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /