Phenomedia wächst

Gewinn und Umsatz klettern

Der Spieleentwickler Phenomedia hat im dritten Quartal einen Umsatz von 24,7 Millionen DM erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte eine Umsatzsteigerung von mehr als 42 Prozent erzielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim EBITDA wurde ein Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 29 Prozent erzielt. Das EBIT konnte im dritten Quartal um mehr als 20 Prozent gesteigert werden und liegt in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres bei über 6,1 Millionen DM.

Stellenmarkt
  1. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Bei einem insgesamt mehr als zufrieden stellenden Geschäftsverlauf entwickelte sich das Segment der mobilen Unterhaltung (Mobile Entertainment), wie bereits im letzten Quartal angedeutet, sehr erfreulich. Auch wenn für diesen Bereich erst zukünftig mit signifikanten Umsätzen gerechnet wird, ist der Geschäftsverlauf bereits jetzt sehr positiv, was die einzelnen Vertragsabschlüsse mit diversen Partnern in allen Bereichen unterstreichen", so Phenomedia in einer Ad-hoc-Mitteilung.

Mit Blick auf das laufende vierte Quartal, das branchentypisch den stärksten Umsatz und den stärksten Ergebnisanteil liefert, erwartet Phenomedia einen positiven Geschäftsverlauf für den Rest des Jahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /