2004 Verdopplung des Frauenanteils in der Netzwerkbranche

Frauen in Europa in der Netzwerkbranche unterrepräsentiert

Knapp 94.000 Frauen werden im Jahr 2004 in der Netzwerkbranche in West-Europa tätig sein. 2000 waren es lediglich 42.000. Mit einem prozentualen Anteil von 7,3 werden Frauen 2004 weiterhin stark unterrepräsentiert sein. Das ergab eine Studie, die IDC im Auftrag von Cisco Systems erstellt hat, bei der die 13 führenden Industrienationen West-Europas untersucht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahlen sind in Österreich besonders alarmierend: Mit einem Anteil von 4,1 Prozent im Jahr 2000 und einer Entwicklung hin zu 4,7 Prozent im Jahr 2004 bildet Österreich das Schlusslicht bei dieser Studie. Letztes Jahr waren in absoluten Zahlen 1.413 Frauen in der Netzwerkbranche tätig, in diesem Jahr sind es, so IDC, 1.689. Die Wachstumsrate entspricht für 2004 einer absoluten Zahl von 3.565 Frauen.

Stellenmarkt
  1. Linux System Engineer Webservices und Container-Technologie (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Coordinator IT Security & Strategy (m/w/d)
    NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Rosbach
Detailsuche

Absoluter Spitzenreiter ist laut IDC Frankreich: So hatte Frankreich bereits vergangenes Jahr den West-Europa-Schnitt von 2004 überschritten. So wird dort in drei Jahren der Anteil der Frauen auf dem Internet-Networking-Arbeitsmarkt mehr als 12 Prozent betragen. Die Vorreiter-Rolle Frankreichs wird von den Verfassern der Studie so erklärt, dass die französische Regierung hinsichtlich einer Austarierung der Geschlechteranteile in vielen Berufssparten sehr aktiv war. Einen relativ hohen Anteil von weiblichen Fachkräften können auch Großbritannien und Nordirland (2001: 6,5 Prozent) sowie Belgien (2001: 7,2 Prozent) und Spanien (2001: 7,2 Prozent) aufweisen. Neben Österreich (2001: 4,3 Prozent) liegen auch die Schweiz (2001: 4,9), Norwegen (2001: 5,5), Deutschland (5,3 Prozent), die Niederlande (2001: 5,3 Prozent), Italien (2001: 5,2 Prozent) und Dänemark (2001: 5,2 Prozent) im unteren Bereich der Skala.

So hätten Deutschland und Italien in den vergangenen Jahren versucht, den Mangel an ICT-Fachkräften mit der Immigration von Fachkräften zu bekämpfen, so die Studie.

Im Vergleich zu den fehlenden Networking-Fachkräften in den kommenden Jahren ist die Steigerung des Frauenanteils zu gering. Während der Mangel an qualifizierten Networking-Fachkräften im Jahr 2000 199.000 ausmachte, werden es im Jahr 2004 etwa 538.000 in West-Europa sein. Die IDC-Erhebungen zeigen weiterhin, dass Frauen sich von Karrieren im Netzwerk-Bereich abgestoßen fühlen. Die Branche sei zu stark von Männern dominiert. Außerdem gebe es für Frauen kaum weibliche Vorbilder.

Um den Anteil der Frauen in der IT-Branche im Allgemeinen und der Netzwerkbranche im Besonderen deutlich zu erhöhen, bedarf es einer Vielzahl von Initiativen der Industrie und der Regierung beziehungsweise deren Zusammenarbeit, so die IDC-Studie. Frauen müssten ermutigt werden, einen Networking-Beruf zu ergreifen. Außerdem müssten weibliche Vorbilder aufgebaut werden und die Karrierechancen deutlicher aufgezeigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon
     
    Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon

    Derzeit finden sich bei Amazon viele interessante Deals. Neben Samsung-Monitoren sind dies weitere Monitore, ein Tablet und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

netguru 28. Nov 2001

Der Auftraggeber der Studie (Cisco) hat in diesem Jahr über 10000 Leute entlassen. Andere...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /