• IT-Karriere:
  • Services:

Jabber WebClient - Instant-Messenger im Web-Fenster

Fertige Version soll im Dezember erscheinen; keine Installation erforderlich

Die Jabber Incorporation will im Dezember ein spezielles Tool für Instant Messaging (IM) anbieten, das sich über normale Webseiten bedienen lässt und auch nicht mit Firewalls kollidieren soll. Der Jabber Web-Client soll ab Dezember als fertige Version erscheinen und bedarf keinerlei Installation.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Jabber Web-Client wird in einem Browser-Fenster auf Server-Seite ausgeführt und nutzt auch die dort gängigen Ports, so dass sich die Software nicht an aufgestellten Firewalls stört. Das ist ein typisches Problem von IM-Software im Unternehmenseinsatz. Das ist auch der Ansatz, dem Jabber nachgeht: Die Firma will diese Lösung besonders Unternehmen anbieten, damit die Mitarbeiter per Instant Messaging kommunizieren können, ohne dazu eine Client-Software installieren zu müssen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Aber auch Betreiber von Websites hat Jabber im Auge: Viele Websites sollen sich so leicht um Chat-Tools und damit zusätzliche Kommunikationsmöglichkeiten ergänzen lassen. Die Kommunikation geschieht dabei über HTTP und nutzt den Port 80, so dass es sich gut mit Firewalls versteht. Die Einbindung in einen Web-Browser sorgt ferner dafür, dass die Software auf allen gängigen Plattformen funktioniert.

Dabei bietet der Web-Client alle Komfortmerkmale, die man auch von anderen IM-Programmen kennt: Der Anwender wird über den Online-Status anderer Nutzer informiert und kann Chats oder Gesprächsgruppen eröffnen. Wenn die gewünschte Zielperson nicht online ist, können dennoch Nachrichten verschickt werden.

Jabber zeigt WebClient in einer Beta-Version auf einer eigens eingerichteten Webseite in einer Testversion. Im Dezember will der Anbieter die endgültige Version von WebClient 1.0 anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Fraggle 28. Nov 2001

Hm. Von Multi-IM habe ich beim Web-Client nichts gesehen. Der akzeptiert offenbar nur...

EIN-BIT-ZU-VIEL 28. Nov 2001

wohl ein BIT zu viel gehabt was? du bist ja ein wahrer kreuzritter! jabber ist schon...

BIT 28. Nov 2001

Ich hasse multi-IM'er ... von allem etwas aber nichts richtig!

retro 27. Nov 2001

Jabber schonmal gesehen? glaube nicht.. denn der kennt ICQ, Yahoo & MSN. cu

Hyperactiveman 27. Nov 2001

Gibt es das nicht schon längst?! ICQ hat doch schon seit Monaten ICQ-Lite für alle...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /