Tiscali startet DSL-Flatrate für Power-User

QSC AG und Tiscali schließen Vertriebskooperation

Tiscali Deutschland und die QSC AG haben eine Vertriebskooperation geschlossen. Danach wird Tiscali künftig neben T-DSL auch DSL-Anschlüsse von QSC vermarkten. Schon im Dezember stellt Tiscali für private Power-User Tiscali DSL FlatPlus für 59,- Euro im Monat bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Flatrate soll in den 46 deutschen Ballungszentren angeboten werden, in denen QSC ein eigenes Netz hat. Gegenüber dem Angebot der Telekom bietet das ADSL-Angebot von Tiscali eine höhere Up- und Downstream-Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Tiscali bietet dabei verschiedene Tarife namens Tiscali DSL 500, Tiscali DSLtime100 und Tiscali DSL FlatPlus. Die Flatrate bietet auf Basis einer Verbindung des QSC-Netzes mit dem Tiscali-Backbone eine definierte Downstream-Bandbreite von 1024 KBit pro Sekunde und eine Upstream-Bandbreite von 256 KBbit pro Sekunde. Zudem verzichtet Tiscali auf eine regelmäßige Zwangstrennung nach 24 Stunden.

Tiscali DSL FlatPlus ist ein Komplettpaket für 59,- Euro im Monat, das aus der Bereitstellung des DSL-Anschlusses sowie dem DSL-Internetzugang besteht. Für eine einmalige Anschlussgebühr von 59,- Euro erhält der Kunde ein Modem im Wert von 149,- Euro für die Dauer der Vertragslaufzeit, einen DSL-Anschluss, für den eine eigene TAE-Dose von QSC vor Ort installiert wird und die Flatrate. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwölf Monate.

Tiscali will die Kooperation mit QSC zudem im Geschäftskundensektor weiter ausbauen und symmetrische DSL-Dienste ebenfalls in allen 46 QSC-Städten anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

kei 28. Nov 2001

viel zu teuer, freenet bietet für das gleiche geld eine flat mit 1024 down und 384kbit up...

eseff 27. Nov 2001

Gut aber zu teuer! T-komm kostet nur rund 90 DM



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /