Internet World Germany 2002 bekommt Zuwachs

Vier Messen finden parallel zur Internet World in Berlin statt

Die Internet World Germany bekommt Gesellschaft. Unter dem Motto "5 Messen - ein Standort" finden vom 4.- 6. Juni auf dem Berliner Messegelände parallel zur Internet World Germany 2002 vier weitere Messen statt: die Streaming Media Germany, die ISPCON/ASPCON, die Mobile World und die Call Center Trends. Insgesamt werden mehr als 1.200 Aussteller und 90.000 Fachbesucher erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Internet World Germany findet im kommenden Jahr bereits zum 6. Mal statt. Jedes Jahr hat sich die Ausstellerzahl bisher verdoppelt, inzwischen ist diese Veranstaltung laut ComMunic weltweit die größte Internet-Messe. Parallel zur Internet World Germany wurde in diesem Jahr bereits die Streaming Media Germany veranstaltet.

Das Konzept, mehrere thematisch verwandte Messen zur gleichen Zeit an einem Ort zu versammeln, baut der Veranstalter ComMunic nun weiter aus. Mit der ISPCON/ASPCON, der Mobile World und der Call Center Trends gibt es im nächsten Jahr drei weitere Messen, die parallel zur Internet World Germany stattfinden. Alle fünf Messen sollen dabei ihre Eigenständigkeit bewahren und konzeptionell wie auch im Aussteller- und Besuchermarketing getrennt behandelt werden. Dennoch können Fachbesucher mit einem Ticket alle fünf Messen besuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • MindStar (Patriot P300 512 GB 39€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 R840 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /