Interview: "Haftung für Softwareschäden ist wichtig"

Golem.de: Also doch derartige Tools verbieten? Was kann man gegen ihre Anwendung unternehmen?

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Künstliche Intelligenz und Virtual / Augmented Reality
    Hochschule Emden-Leer Personalabteilung, Leer
Detailsuche

Schneier: Das Gleiche, was wir in der "Real World" tun: Kriminelles Verhalten bestrafen. Türen aufzubrechen und in eine Wohnung einzudringen, ist strafbar, egal ob es sich dabei um die reale Welt oder die virtuelle handelt. Wir werden allerdings die Zahl der Einbrüche nicht dadurch reduzieren, indem wir Hammer, Brechstangen oder Dietriche gesetzlich verbieten. Was wir aber tun können, ist, den Einsatz dieser Werkzeuge zu illegalen Zwecken als Verbrechen zu titulieren. Das Gleiche muss eben auch im Netz passieren.

Golem.de: Wie lassen sich IT-Produkte letztlich sicherer machen?

Schneier: Wir müssen den Entwicklungsprozess von Software verbessern. Security muss immer eingeplant sein. Das kostet Zeit und Geld - und wird nicht stattfinden, bevor der Markt es nicht verlangt. Dieser Druck kann entweder vom Gesetzgeber, durch Haftung für Schäden oder von Versicherungen kommen.

Es gibt hier verschiedene Projekte: Gesetze, die die Privatsphäre in der Banken- und Gesundheitsbranche regeln, sind schon vorhanden - und die zwingen die Firmen, mehr Geld in die Sicherheit ihrer Systeme zu stecken. Haftung für Schäden ist ebenfalls wichtig: So lange Software von der Produkthaftung ausgenommen ist, die es in jeder anderen Industrie gibt, wird der Code von schlechter Qualität bleiben und unsicher sein. Und die Versicherungen könnten die Computersicherheit verbessern, wie sie es schon Anfang des 20. Jahrhunderts im Bereich der Elektrizität getan haben.

Das Interview führte Ben Schwan für Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Haftung für Softwareschäden ist wichtig"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Onlinehandel: Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich
    Onlinehandel
    Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich

    Über Drittanbieter und unter neuem Namen sind Aukey-Produkte immer noch bei Amazon zu finden - teilweise sogar mit Aukey-Schriftzug.

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

Barney 27. Nov 2001

Naja, wenn ich einen Blick in meine Inbox der letzten Tage gucke, kann man das nicht oft...

UlrichS. 27. Nov 2001

Wahrscheinlich ist er es einfach leid, immer wieder dasselbe erzaehlen zu muessen. Bzw...

CK (Golem.de) 27. Nov 2001

Nein, Bruce Schneier hat auf einem Teil unserer Fragen mit Textpassagen aus dem Crypto...

UlrichS. 27. Nov 2001

Haben Sie einfach den Counterpane CRYPTO-GRAM-Newsletter vom November 15, 2001...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • OnePlus Nord CE 5G 128GB 294,88€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ [Werbung]
    •  /