Interview: "Haftung für Softwareschäden ist wichtig"

Golem.de: Wenn Microsoft sich durchsetzt - könnte die Geheimhaltung von Bugs wirklich funktionieren?

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Schneier: Eigentlich überhaupt nicht. Man muss immer daran denken, dass die "Bösen" die Lücken sicherlich trotzdem kennen werden - und das oft, bevor die "Guten" sie entdecken. Die Geheimniskrämerei um Sicherheitslücken macht uns da kein bisschen sicherer. Das steht auch gar nicht auf Microsofts Agenda - die wollen bloß, dass die Öffentlichkeit weniger über die Security-Probleme in den Produkten der Firma erfährt. Wenn die durchschnittlich sicherer wären, als die der Konkurrenz, wäre man erheblich offener - dann sieht Microsoft ja besser aus, gegenüber anderen Firmen. Nun hätten sie aber gerne, dass die Vergleichsmöglichkeiten schrumpfen. Und die Geheimhaltung von Bugs wird das wahrscheinlich möglich machen. Die Wissenschaftler, die Lücken finden, würden dazu gezwungen, still zu halten, Journalisten schrieben weniger über Probleme in Microsoft-Produkten und die Konsumenten würden insgesamt dümmer, was Microsoft nur helfen kann.

Golem.de: Wie bewerten Sie den endlosen Fluss neuer Hacking-Tools, die Sicherheitslücken ausnutzen und frei im Netz erhältlich sind?

Schneier: Das kann man so oder so sehen. Es gibt Programme, die Gutes wie Schlechtes vollbringen - und manchmal hat diese Unterscheidung nur mit dem Marketing zu tun. Dan Farmer wurde zum Bösewicht, als er "SATAN" [ein Analysetool für Firewalls, Anm. d. Red.] schrieb - heute sind solche Untersuchungsprogramme längst extrem wertvoll für Administratoren. Gleiches gilt für Remote-Access-Produkte, die aussehen wie der Trojaner Back Orifice, der nur ein paar Features weniger hat. "L0phtcrack" ist ein Hackertool, das schwache NT-Passwörter brechen kann, um eine Attacke vorzubereiten. Die Version 3.0 wird nun als Programm für Sysadmins verkauft, derartige schwache Passwörter zu entlarven. Die meisten Tools haben gute wie schlechte Anwendungsmöglichkeiten. Im Zweifelsfall ist es mir aber lieber, dass die Informationen an die Leute gelangen, die sie brauchen, selbst wenn die "schlimmen Jungs" sie dann auch bekommen.

Ich mag das "Sei Teil der Lösung, nicht Teil des Problems"-Sprichwort. Sicherheit zu untersuchen, ist Teil der Lösung. Die Hersteller dazu zu bringen, Lücken zu schließen, ist ebenfalls Teil der Lösung. Angst zu säen, ist Teil des Problems. Dummen Teenagern Angriffstools zu geben, ebenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Haftung für Softwareschäden ist wichtig"Interview: "Haftung für Softwareschäden ist wichtig" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Barney 27. Nov 2001

Naja, wenn ich einen Blick in meine Inbox der letzten Tage gucke, kann man das nicht oft...

UlrichS. 27. Nov 2001

Wahrscheinlich ist er es einfach leid, immer wieder dasselbe erzaehlen zu muessen. Bzw...

CK (Golem.de) 27. Nov 2001

Nein, Bruce Schneier hat auf einem Teil unserer Fragen mit Textpassagen aus dem Crypto...

UlrichS. 27. Nov 2001

Haben Sie einfach den Counterpane CRYPTO-GRAM-Newsletter vom November 15, 2001...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /