• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmen unvorbereitet auf Elektroaltgeräte-Richtlinie

90 Prozent landen auf dem Müll

Laut der geplanten WEEE-Richtlinie (Waste Electrical and Electronic Equipment) der Europäischen Union (EU) sollen herstellende Betriebe in Zukunft finanziell für die Entsorgung ihrer Elektro-Produkte einstehen. Wie eine Xerox-Marktstudie zum industriellen Sektor in Europa zeigt, sind vielen Unternehmen die Auswirkungen dieser Richtlinie noch nicht bewusst. Vor allem haben sie sich noch nicht ausreichend darauf vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als einem Drittel der Unternehmen ist die Vorlage der Verordnung unbekannt. Der Bekanntheitsgrad zwischen den einzelnen Ländern variiert sehr deutlich, wobei in Deutschland und Frankreich mit 93 Prozent und 80 Prozent die meisten Befragten über die Richtlinie informiert sind. In Spanien und Großbritannien hingegen konnten nur 40 Prozent beziehungsweise 42 Prozent die Vorlage und den Einfluss auf ihre Geschäftstätigkeiten kommentieren. Italien lag mit 56 Prozent im Mittelfeld. "Die Studie zeigt deutlich, dass die Initiative in Europa noch nicht ausreichend kommuniziert wurde", erläutert Malcolm Hemming, Manager Umweltschutz und Sicherheit bei Xerox Europe. "Die Umsetzung der Vorlage durch die EU-Mitgliedsstaaten soll 2005 beginnen, die Ziele für die Rücknahme werden zum ersten Januar 2006 festgesetzt. Vor diesem Hintergrund ist es für Unternehmen sehr wichtig, sich mit der Richtlinie auseinander zu setzen."

Stellenmarkt
  1. CCV GmbH, Hamburg
  2. Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn

Grundlage des Vorstoßes der Europäischen Union ist die Tatsache, dass 1998 sechs Millionen Tonnen Elektroschrott anfielen - mit jährlich um drei bis fünf Prozent ansteigender Tendenz. 90 Prozent der Elektro-Abfälle werden derzeit auf Müllhalden entsorgt, verbrannt oder ohne spezielle Aufbereitung wiederverwendet. Das Europäische Parlament nimmt an, dass große Mengen der gefährlichen Inhaltsstoffe auf Grund ungeeigneter Entsorgungspraktiken in die Umwelt gelangen. Um diese Abfallmengen zu reduzieren, möchte das Europäische Parlament die Hersteller der Geräte stärker in die Pflicht nehmen. Diese müssen durch die Vorschrift mit erheblichen finanziellen Auswirkungen rechnen. Zusätzlich müssen sie Produkte den Anforderungen an effektives Recycling anpassen. Der Xerox-Studie zufolge rechnet jedoch nur jeder dritte Unternehmer damit, dass die Richtlinie erhöhte Kosten nach sich ziehen wird.

Xerox hat im Rahmen der Studie mehr als 500 Unternehmensentscheider aus den Sektoren Automobilwirtschaft, Versorgungsgüter, IT/TK sowie braune und weiße Ware in fünf europäischen Ländern (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 33,99€
  3. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)
  4. 22,99€

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /